Donnerstag, 26. Mai 2016

Junggesellenabschiedstorte

Ich bin zurück!! 
Und zwar mit vielen neuen Rezepten und Ideen!
Das Abitur ist vorbei und ich habe endlich wieder Zeit für meinen heiß geliebten Blog! 




Zwischenzeitlich habe ich natürlich trotzdem gebacken, mir fehlte aber leider die Zeit darüber zu schreiben. 
Ich habe nicht alle Torten fotografiert, die ich in dieser Zeit gemacht habe. Aber die Bilder, die ich gemacht habe, sind der HAMMER! 


Diese Torte zum Beispiel habe ich für den Junggesellinnenabschied meiner Schwägerin gemacht. Sie hat sich riesig gefreut darüber! 


Gefüllt war die kleine Torte mit 18cm Durchmesser mit einer Quark-Erdbeeren-Creme. Außen wurde die Torte mit einer Ganache aus weißer Schokolade bestrichen, damit man Fondant darüber legen kann und alles glatt aussieht.  


Interessant ist auch wie das Muster außen entstand. Die Idee kam von meiner Schwägerin. Sie wollte ein Karomuster auf der Hochzeitstorte. Ab diesem Zeitpunkt war es in meinem Kopf und ich musste es umsetzen. 


Dabei habe ich ein Streifen Backpapier zur Hand genommen und jede 3 cm einen kleinen Punkt gesetzt. Im Nachhinein hätte ich vielleicht lieber 4 cm Abstand nehmen sollen, damit es dann gleichmäßiger aussieht und nicht so schräg..  
Danach habe ich diesen Streifen an die Torte gelegt und ganz unten bei den markierten Stellen auf dem Backpapier einen kleinen Punkt mit einem Zahnstocher oder Ähnlichem in die Torte rein gestochen. 
Danach am oberen Rand das gleiche Spiel, nur muss man darauf achten, dass die markierten Stellen an der Torte genau übereinander liegen. 
Nachdem alle Stellen markiert waren, habe ich ein Geodreieck benutzt (normales Lineal oder Ähnliches geht natürlich auch) um die Punkte zu verbinden. Allerdings habe ich von unten angefangen und dann nicht den darüber liegenden Punkt genommen, sondern den links daneben. Also von unten immer um einen Punkt verschoben nach oben verbinden und so eine gerade Linie in die Torte drücken.
Nachdem das Karo Muster fertig war, habe ich mit einem Tool Löcher in die Schnittpunkte gestanzt und am oberen Rand der Torte ein Muster eingestochen, so wirkt die Torte, als wäre sie gestrickt oder genäht worden


Danach habe ich mit einem essbaren Kleber Zuckerperlen in die gestanzten Löcher an den Schnittstellen angeklebt und etwas eingedrückt. 
Mit einem anderen Tool habe ich dann an den einzelnen Perlen den Fondant etwas eingedrückt, damit es den genähten Look noch mehr verstärkt. 


Für die Blümchen habe ich aus rosa Fondant die Form ausgestochen und dann die obere Blüte mit Alufolie hingeformt und trocknen lasse. Ebenfalls habe ich in der Mitte davon jeweils drei Perlen eingesetzt und mit essbarem Kleber fest geklebt.


Die Schrift vorne war ein heikles Thema! Ich habe etwas Royal Icing hergestellt und eingefärbt. Danach habe ich versucht den Namen mit einem Spritzbeutel zu spritzen. Dabei habe ich gemerkt, dass das Icing zu fest und das Loch bei dem Aufsatz vom Beutel zu groß war. Also habe ich eine feine Nadel genommen und noch gerettet was ich konnte. 
 Es war ein endloses gefummel und ich würde es nicht mehr auf diese Weise machen. 



Ich hoffe meine Torte gefällt Dir! 

Eure Susi <3