Mittwoch, 31. Dezember 2014

Schokocupcakes mit Nutellafrosting


Das ist mein Beitrag zu Silvester. 

Diese Schokomuffins sind ultra saftig und mit dem Nutellatopping einfach unschlagbar! Es ist wie eine Schokoexplosion im Mund! :D

Zutaten: 
  • Einmal mein lieblings Schokokuchenrezept 
  • 100g Butter (zimmertemperatur)
  • 150g Puderzucker
  • 50g Nutella (oder etwas mehr) 
  • eine Prise Salz 
  • 1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanillezucker 

Zubereitung:
  1. Den Kuchenteig auf 12 Muffinmulden aufteilen und etwa 18 Minuten backen (anstonsten ist die Zubereitung genau gleich, wie beschrieben). 
  2. Die Butter mit dem Puderzucker, dem Salz und der Vanille schaumig schlagen, Nutella dazu und weiterschlagen, bis es eine homogene Masse ergibt.  
  3. Topping mit Hilfe von einem Spritzbeutel auf die abgekühlten Muffins spritzen und anschließend nach Lust und Laune dekorieren.





Ich wünsche dir ein erfolgreiches neues Jahr! 
Feier schön, wir sehen uns im nächsten Jahr wieder ;) 
Eure Susi <3 

Montag, 29. Dezember 2014

Motivtorte für Firmenweihnachtsfeier



Diese Torte habe ich für die Weihnachtsfeier der Firma Star gebacken. 
Für die Deko habe ich lediglich das Logo des Unternehmens modelliert bzw. aus Fondant ausgeschnitten und zusammen auf die fertig eingedeckte Torte gelegt. 
Die Inspiration zu dieser Torte habe ich aus dem Motivtortenkurs, den ich Ende November besuchte. 


Gefüllt habe ich die Torte mit einer Schokoladenbuttercreme. 
Die Rückmeldung von den Gästen und Mitarbeitern auf der Feier war sehr gut. 



Zutaten: 
  • 1 mal das Grundrezept von meinem Biskuit 
  • 200g Butter, Zimmertemperatur 
  • 150g Zartbitterschokolade 
  • 60g Puderzucker 
  • optional: Fondant zum Eindecken und Dekorieren 
  • 200ml Orangensaft 
  • optional: 100ml Grand Mariner (oder ähnliches)
Zubereitung: 
  1. Den Biskuit herstellen und auskühlen lassen. 
  2. Die Schokolade hacken, schmelzen und etwas abkühlen lassen.
  3. Die Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen. 
  4. Die geschmolzene Schokolade nun zu der Butter rühren und weiter schlagen. WICHTIG: Die Schokolade und die Butter sollten etwa die selbe Temperatur haben!!! 
  5. Den Biskuit waagrecht einige Male durchschneiden (ich hatte 5 Böden). Den O-Saft mit dem Alkohol mischen und die einzelnen Böden damit tränken, damit dieser saftig bleibt. 
  6. Buttercreme sparsam auf den untersten Boden streichen, den nächsten Boden drauf und wieder Creme bis zum letzten Boden. Dann die komplette Torte mit der Buttercreme einstreichen. 
  7. Mit Fondant überziehen und dekorieren. Falls du nicht mit Fondant arbeiten möchtest, kannst du die Torte mit der restlichen Buttercreme (falls etwas übrig bleibt) verzieren. Wie ich zum Beispiel hier mit der dunklen, als auch mit der weißen Creme gearbeitet habe:
     
Auf jeden Fall werde ich diese Torte noch einmal machen, die hat mir gurt gefallen und war für eine Motivtorte sehr schnell fertig! 


Ich hoffe dir gefällt das Rezept und vielleicht wirst du es ja mal ausprobieren! Das würde mich freuen! 
Viel Spaß beim Backen ;) 
Eure Susi <3 

Sonntag, 21. Dezember 2014

Butterplätzchen



Der Duft von Plätzchen liegt zur Zeit fast in jeder Küche in der Luft. 
Ich finde es toll und heute zeige ich dir mein Lieblings Butterplätzchen Rezept! 
 Die sind so lecker und zerfallen beim reinbeißen in deinem Mund. Ein Traum! 

 
Zutaten für Plätzchen:
  • 600g Mehl 
  • 300g Butter/Margarine 
  • 150g Zucker 
  • 3 Eigelb 
  • 1 Prise Salz 

Zubereitung:
  1. Butter/Margarine mit Salz und Zucker verrühren. 
  2. Eigelb dazurühren. 
  3. Mehl einarbeiten, zum Schluss mit den Händen das Mehl einkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und über Nacht (in Frischhaltefolie gewickelt) in den Kühlschrank legen.
  4. Nach dem Ruhen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, etwas kneten, ausrollen und Lieblingsfiguren ausstechen. 
  5. Vor dem Backen am Besten die fertig ausgestochenen - auf dem mit Backpapier ausgelegten Blech liegenden - Plätzchen noch einmal für eine halbe Stunde kühl stellen, damit sich die Kekse nicht verformen oder verlaufen beim Backen. 
  6. Je nachdem, wie groß und dick die Plätzchen werden, variiert die Backzeit. Generell gilt bei 190 Grad Celsius die Großen Kekse etwa 9 Minuten Backen und die kleinen 5-6 Minuten. Aber das kommt wirklich auf die Größe und Dicke der Kekse an. Daher empfehle ich, den Ofen immer im Blick zu haben und selbst zu kontrollieren, da sogar die Öfen auch verschieden backen.




Tipps/Anregungen:

Die Menge kann man ruhig verändern, nur sollte das Verhältnis stimmen. 
1 : 0,5 : 0,25 (Mehl : Fett : Zucker) 
Pro 50g Zucker rechnet man mit einem Eigelb. 

Der Teig wird dir beim Mehl einkneten zu krümelig vorkommen, aber das ist völlig normal und das war auch so geplant. Also nicht wundern, sondern einfach weiter machen, wie es oben beschrieben ist. :)

Wenn du nicht so lange warten möchtest, dann kannst du anstatt normalen Zucker, Puderzucker benutzen, dann sollte der Teig etwa 2-3 Stunden im Kühlschrank ruhen. 

Außerdem kannst du die Plätzchen mit geschmolzener Schokolade bestreichen, das schmeckt auch sehr gut! 


Ich habe die Plätzchen mit Zitronen-Zuckerguss und Zuckerperlen dekoriert. Dafür habe ich Puderzucker mit etwas Zitronensaft verrührt, damit es eine dickflüssige Masse ergibt, die man dann auf die Kekse streicht (am besten mit einem Backpinsel). Bevor der Zuckerguss trocknet, sollte man die Deko darauf verteilen, zum Beispiel Zuckerperlen darüber streuen. 
Natürlich kann man diese aber auch mit Schokolade überzeihen, dazu einfach die Kuvertüre schmelzen und mit einem Pinsel auf die Plätzchen streichen. 

Hier habe ich zum Beispiel die Namen meiner Freunde mit einem Spritzbeutel auf die Kekse gespritzt: 



Ich hoffe das Rezept gefällt dir!
Es lohnt sich wirklich mal dieses Rezept zu probieren! Ich bin begeistert! :) 
Schöne Feiertage noch! 
Eure Susi <3 


Sonntag, 14. Dezember 2014

Backmischung im Test: Weihnachtscupcakes

 
Weihnachtscupcakes. 
Die gab es an meinem Geburtstag. 
Waren suuuper lecker, meiner Meinung nach! :)


Ich liebe sowieso Zimt. Ich finde es sollte mehr mit Zimt gebacken werden :D 

 
In der Backmischung enthalten, waren zwei Beutel: 1 Backmischung und 1 Mischung für die Creme. 
Die einzigen Zutaten, die man dazu rühren musste, waren Milch, Butter und ein Ei. 

 
Einfach alles in einer Schüssel verrühren bis ein homogener Teig entsteht. 
Förmchen gab es nicht dabei. 

Ich finde das Zusammenspiel aus dem Geschmack des Muffins und dem Topping super. Hat mir wirklich sehr gefallen. 
Doch die Konsistenz des Toppings fand ich leider zu weich. Es ist auch im Kühlschrank nicht fester geworden. Ich hatte also ständig angst, dass mir das Topping davonläuft. 
Die Schokoladenfiguren gabs nicht in der Backmischung enthalten, die habe ich selbst von mir aus darauf gelegt, weil ich fand, dass es sonst langweilig aussehe. 



Mein persönliches Fazit: 

Geschmacklich finde ich die Cupcakes aus der Backmischung wirklich sehr, sehr gut. 
Für den kleinen Preis von 1,69€ lohnt es sich alle Mal diese Backmischung aus dem Lidl im Vorratsschrank für Notfälle (unangekündigter Besuch usw.) zu lagern. 
Das einzige, das ich zu bemängeln habe, ist das zu weiche Frosting, welches aber geschmacklich echt gut ist. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen, zu entscheiden, ob eine Backmischung etwas für dich ist oder eben nicht. 


Viel Spaß beim ausprobieren! 
Eure Susi <3  

Samstag, 6. Dezember 2014

Motivtortenkurs in Schwetzingen



Am Samstag letzte Woche war ich bei einem Motivtortenkurs in Schwetzingen. Über die Seite mydays bin ich da drauf gekommen und wollte es unbedingt mal testen. Auf mydays.de gibt es viele verschiedene Angebote zur Auswahl, viele kreative und außergewöhnliche Geschenkideen, das ist gerade jetzt so kurz vor Weihnachten perfekt! Es lohnt sich mal rein zu schauen und etwas zu stöbern. :) 

Den Schlitten und den Tannenbaum, die man oben auf dem Bild sehen kann, habe ich selber modelliert. Alles Freihand und selbstständig. Bin ein bisschen stolz, ja :D 


Dort sah es so aus (ich wollte die Personen nicht fotografieren wegen Datenschutz usw.) alle haben also an einer sehr großen Arbeitsfläche mit Fondant experimentiert. 

Zuerst gab es eine Einführung in das Thema Motivtorten von dem Kursleiter (Konditor). Da hat er über das Befüllen von Torten geredet und wie man dann die Torten mit Fondant überzieht, was drunter darf und was nicht. Das war sehr informativ. 
Falls jemand Interesse hat bei so einem Kurs mitzumachen und Fragen hat, einfach in die Kommentare, mir persönlich eine E-Mail oder per Facebook eine Nachricht schreiben. 

Nach der Einführung haben wir dann angefangen die Biskuitböden (die waren schon fertig) mit Orangensaft und Grand Mariner zu tränken und mit der gestellten Buttercreme zu befüllen. Die Buttercreme war auch zum außen drum streichen gedacht, ich fand es persönlich etwas zu wenig Creme, aber es hat gereicht. Also ich bin ja eh so der Creme-Typ und mag das ganz arg. :D 

Nach dem Befüllen kamen die Kuchen in den Kühlschrank. Während die Torten vor sich hin kühlten, machten wir uns an die Deko.  


Das war die Deko von meiner freundlichen Tischnachbarin. 


Hier habe ich versucht ein Geschenk zu modellieren. 


Hier sieht man gut, dass mein Schlitten aus Fondant noch nicht ganz trocken war und deshalb mit Alufolie und Küchentüchern gestützt werden musste. 


Für den Schlitten hatte ich keine Schablone oder sowas. Ich habe einfach drauf los geschnitten und das kam dann dabei raus. Ich bin ganz zufrieden damit. :) 


Der Tannenbaum war super schnell fertig modelliert. 
Und ich finde für diese 5 - 10 Minuten ist er ganz hübsch geworden. 


Hier sind meine auf die Schnelle modellierten Geschenke und die, die schon fertig waren (die sind natürlich hübscher:D) 

Allgemein würde ich sagen, dass dieser Kurs für Anfänger ist, die Interesse an Motivtorten haben und ihr gelerntes Zuhause fort- und umsetzen wollen. Auch ich habe einiges in diesem Kurs gelernt. Zum Beispiel wie man aus Backpapier Spritzbeutel macht. 

Viele Produkte, die mir dort begegnet sind, sind mir bekannt vorgekommen. Diese Produkte gibt es nämlich in dem Online-Shop pati-versand.de (da habe ich auch meinen Fondant bestellt und fand den echt gut). 

Alle Teilnehmer haben die gleiche Torte gemacht, damit meine ich den Biskuit und die Füllung. Es stand alles schon bereit als wir gekommen sind. Die Dekoration hat jeder individuell anders gestaltet. Jeder hat eine andere Deko gestaltet, dabei merkt man den Leuten ihre Kreativität an! Ich fand echt alle schön! 

Den Preis von 99€ finde ich in Ordnung. Der Kurs leistet schließlich auch einiges. Und stellt jedem eine komplette Torte und so viel Fondant wie man möchte und benötigt. 


Zum Schluss habe ich die Konturen des Schlittens mit Goldglitzer nachgefahren und etwas Goldglitzer auf den Tannenbaum gestreut. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir so ein Pulver anzuschaffen, bin aber zu geizig dafür..  


So sah der Anschnitt aus. Ich finde die Torte hat geschmeckt wie der traditionelle Baumkuchen, den man in der Weihnachtszeit überall kaufen kann. Ich fand es (trotz das es so wenig Creme war) echt lecker! :)

Ich hoffe dir hat dieser Post gefallen! 
Eure Susi <3