Samstag, 25. Oktober 2014

Schoko-Nuss-Milchmädchen Motivtorte

Auf Facebook habe ich schon mal das Bild einer zwei-stöckigen Hochzeitstorte gepostet, die ich für die Hochzeit meines Onkels gebacken habe. Heute - an meinem Geburtstag -gebe ich das super Rezept her. Es ist definitiv Idiotensicher. Da kann man einfach nichts falsch machen. Man muss ja auch keine zweistöckige Torte machen, es reicht eine einstöckige in Normalgröße. 



Gut gekühlt war die Torte super zum Stapeln, hat sogar eine knapp 6 stündige Autofahrt überlebt und ist heil angekommen. Wegen der Buttercreme in der Torte wird die Creme durch das Kühlen hart. So kann man die Torte dann gut stapeln und gut anschneiden! 
Außerdem behält die Torte immer ihre Form! 
Das finde ich Toll an Buttercreme, doch sobald die nicht mehr gekühlt wird, bzw. warm, kann sich alles verformen.. Also immer gut kühlen! 


 Den Biskuit habe ich zwei Mal durchgeschnitten und jeweils mit Milchmädchen-Buttercreme gefüllt. Nach dem ersten durchkühlen, habe ich sie mit Vollmilchschokoladenganache komplett eingestrichen. 
Dann sah das nach zwei Schichten Ganache etwa so aus. Ich wollte die Torte etwas kantiger gestalten, was mir auch sehr gut gelungen ist: 



Generell sollte darauf geachtet werden: 
Gekühlter Kuchen + zimmerwarme Ganache = Vertagen sich super! 
Dann kühlt die Ganache direkt runter und erhärtet schneller. So kann man schneller weiter arbeiten. 
Außerdem sollte die erste Schicht Ganache dafür benutzt werden die Krümel des Biskuits zu binden. Die zweite bzw. (wenn nötig) dritte Schicht sollte dann zum 'in-Form-bringen' genutzt werden. Das heißt die Ganache sollte so langsam mal glatt gestrichen werden! 

Nach dem Kühlen der letzten Schicht Ganache habe ich die Torte mit weißem Fondant eingeschlagen. Eine leicht ivory-farbene Schleife dazu gebastelt (auch aus Fondant). Nach der Hochzeit und dem Transport... Am Ende das Tages, sah das Schleifchen so aus: 


Bisschen schräg, aber nichts Wildes. 

Leider konnte ich keine richtigen Bilder von der ganzen Torte machen. Diese Bilder von der gesamten Torte hat - zum Glück - meine Freundin Lisa mit ihrem Handy gemacht, als sie bei mir war und mir geholfen hat die Torte zu dekorieren (Danke dafür♥).  

Zurück zum Thema! Ich bin leider nicht dazu gekommen schöne Bilder für euch zu machen, denn die hatte ich geplant zu machen wenn die Torten angeschnitten werden. Eine andere Torte wurde aber schon vorher angeschnitten und dann habe ich kurz nicht aufgepasst und meine Torte wurde geschnappt und von irgendjemandem angeschnitten. Frechheit! 
Die schätzen noch nicht einmal die Arbeit, die hinter einer solchen Torte stecken! 
Naja.. da kann ich jetzt nun mal auch nichts mehr machen. Ich habe mich einfach tierisch darüber geärgert, weil ich noch keine Bilder für euch hatte. Hätte ich die Bilder schon gehabt, dann wäre es mir nicht so wichtig gewesen. 
Nun ja.. 


Den Anschnitt zeige ich euch aber noch: 


 Sieht jetzt halt ein bisschen unordentlich aus, weil der obere Teil runter geschnitten wurde und dort noch ein paar Reste rumliegen. Aber das macht ja nichts, Hauptsache man sieht den Anschnitt. :D 


Das Rezept ist für eine 26cm Springform ausgelegt. Falls du auch eine zweistöckige Torte machen möchtest, dann halbiere das Rezept und backe es erneut, nur diesmal in einer 18cm Springform (20cm geht auch).

Zutaten der Biskuits für 26cm Form:
  • 7 Eier 
  • 150g Zucker 
  • 1 TL Vanilleextrakt (oder 125g Zucker und 1 Pck. Vanillezucker) 
  • 150g Mehl 
  • 100g gemahlene Mandeln/Haselnüsse 
  • 2 EL Kakao 
  • 2 TL Backpulver 
Zubereitung des Biskuits: 
  1. Backofen auf 200 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen. 
  2. Eier und Zucker mindestens 15 Minuten lang schlagen (am Besten mit Küchenmaschine) bis die Masse an Volumen zunimmt und heller wird (schaumig/luftig). Die trockenen Zutaten in einer Extraschüssel vermischen und in die Zucker-Ei-Masse sieben und dann vorsichtig unterheben, damit man nicht zu viel Luft raus rührt. 
  3. In eine mit Backpapier ausgelegte/gefettete Springform verteilen und auf mittlerer Schiene etwa 25 Minuten backen. 

Zutaten der Buttercreme: 
  • 1 Dose (397g) gekochte, gezuckerte Kondensmilch (die karamellisierte Milchmädchendosen, meist in russischen Läden zu Finden, oder im Kaufland, oder  Real), Zimmertemperatur
  • 250g weiche Butter, also Zimmertemperatur
  •  100g gehackte Mandeln

Zubereitung der Buttercreme: 
  1. Gehackte Mandeln in einer Pfanne - ohne Fett - etwas anrösten, für ein besseres Aroma. Mandeln abkühlen lassen. 
  2. Butter geschmeidig rühren. Kondensmilch dazu und lange weiter rühren, bis es etwas locker schaumig wird. 


Nächste Schritte: 
  1. Nachdem der Kuchen abgekühlt ist und die Creme fertig, den Biskuit in drei Böden teilen. Zwischen jeden Boden eine großzügige Schicht Buttercreme. Mit einem Boden beenden. 
  2. Für etwa 1 Stunde kühl stellen. 
  3. Ganache Zubereiten: 


Zutaten für Ganache: 
  • 200g Sahne 
  • 400g Vollmilchschokolade 
Zubereitung der Ganache: 
  1. Sahne in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen und die gehackte Schokolade rein, so im Topf verteilen, dass die Schoki komplett mit Sahne bedeckt ist. 2 Minuten so stecken lassen, damit die Schokolade schmelzen kann. 
  2. Durchrühren und bei Zimmertemperatur stehen lassen.
Die Ganache sollte jedoch vor dem Biskuit hergestellt werden, denn die Ganache sollte etwas ruhen bzw gründlich abkühlen.


Weiteres Vorgehen: 
  1. Die gekühlte Torte mit zimmerwarmer Ganache einstreichen, falls diese etwas zu fest geworden ist: etwas Sahne aufkochen, dazugeben und durchrühren. 
  2. Mit Fondant einschlagen oder anderweitig dekorieren. 


Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren!
Eure Susi <3

Sonntag, 19. Oktober 2014

Cake Germany 2014 in Esslingen

Gestern war ich auf der Messe in Esslingen. 
Dort gab es ein Tortenwettbewerb mit UNGLAUBLICHEN Torten! 
Zum Teil waren es mehr Kunst als Torten. Klar ist es schön usw. aber essen würde ich es leider nicht, da es einfach zu schön ist :D


Ich muss unbedingt lernen, solche Schuhe zu modellieren! Ein Traum! 

Es gab verschiedene Kategorien bei dem Wettbewerb. In dieser Kategorie ging es darum einstöckige Torten toll aussehen zu lassen ;) 















Nun kommen wir zu den Hochzeitstorten: 

Diese hier ist besonders aufgefallen. Das war mehr ein Gemälde, als eine Torte. Aber wunderschön ist sie alle Mal. Derjenige, der diese Torte hergestellt hat, muss sicherlich ein großes Talent im Malen besitzen.



Es war eine dreistöckige Torte mit diesen zwei unglaublich gut modellierten Menschen obendrauf!

Diese Torte war eher schlicht, aber ich finde das wirklich schön. Ich persönlich mag lieber dezent dekorierte Torten, mit nicht so viel schnick schnack. Schlicht und schön :)

Ebenfalls dezent und trotzdem auffallend schön dekoriert. Ich finde es super!


Wieder schlicht und wirklich schön! Ich mag solche Torten einfach am liebsten! 


 Eine etwas exotische Hochzeitstorte.. Aber es hat was, finde ich :)



Die nächste Kategorie:
Geschnitzte 3D-Torten



 Das ist KEIN echter geschnitzter Kürbis. Das STECKT EIN KUCHEN DRIN! 




 Hier sind unglaublich viele Details beachtet worden. Das würde ich jetzt zum Beispiel zwar nicht mehr essen, aber einen Prei hätte diese Torte auf jeden Fall verdient! Stell dir mal vor wie viele Stunden Arbeit dahinter stecken! 



Nächste Kategorie: Zuckerblumen
Diese Blumen sind alle aus Blütenpaste oder Fondant modelliert.






Jetzt noch ein paar Bilder von der Messe allgemein. 

Schnappschuss von mir beim Produkte anschauen :D

Hier wurde ich heimlich fotografiert als ich ein Backbuch angeschaut habe. :)

Lebkuchenhäuschen :)

Torten nur mit Frostings dekoriert. 

 Beispieltorten an verschiedenen Verkaufsständen.




Cupcake mit einer Buttercremerose.


 So sah beispielsweise ein Stand aus. Da konnte man die Produkte anschauen und kaufen.
Es gab einige davon. 


Fazit: Es war sehr interessant für mich dort zu sein und viele Menschen zu sehen, die die selbe Leidenschaft mit  mir teilen. Außerdem habe ich neue Produkte kennen gelernt. Leider fand ich den Eintrittspreis mit 12€ pro Person für eine kleine Messe, wie diese etwas teuer. Trotzdem war es eine Erfahrung wert und ich würde es wieder machen. :D 

Viele liebe Grüße :) 
Eure Susi <3 



Banana Spice Latte



Du magst Eiskaffee? Ich habe hier genau das Richtige für DICH! 
Dieser Kaffee ist eine Spezialmischung a la Susi :) 

Die Inspiration packte mich, als ich gerade im Starbucks war und mir dort einen "Pumpkin Spice Latte" gönnte. Ich konnte es kaum abwarten bis ich Zuhause war und meine Idee umsetzen konnte. 
Nach dem ertsen Schluck dieses Drinks, war ich schon überzeugt. Das ist es! Perfekte Mischung aus Kaffee und Eis. 
Ich mag den penedranten Geschmack von Kaffee übrigens nicht. 
Eiskaffee mag ich komischerweise! ;) 


Man braucht nur 3 einfache Zutaten, die jeder Zuhause hat. 
..Bis auf die gefrorenen Bananen, aber die habe ich mittlerweile auf Vorrat und das rate ich auch jedem Anderen..

Was ich außerdem noch ganz toll daran finde ist, dass die Fitnessmenschen unter euch diesen Genuss durchaus als "Booster" oder als PreWorkout Mahlzeit zu sich nehmen können. Da sind keinen 'bösen' Zutaten enthalten. Das Koffein macht dich wach und du bist viel aktiver. Die Kohlenhydrate aus der Banane geben dir Kraft beim Gewichtestemmen und die Milch pflichtet ein bisschen zu deinem täglichen Eiweißbedarf bei. 

Hierbei ist es egal welche Milch du benutzt. Es funktioniert gleich gut mit allen. 



Zutaten: für etwa 3 große Portionen oder 4 normale (Ich hab ungefähr 3/4 von dem alleine getrunken, den Rest habe ich meiner Mutter zum Probieren gegeben :D)
  • 3 gefrorene Bananen 
  • 200ml heißer Kaffee 
  • 300ml (Vanille-)Sojamilch/Mandelmilch/Kuhmilch (mit Vanillesojamilch schmeckt es allerdings am Besten)

Zubereitung: 
  1. Kaffee zubereiten. 
  2. Alles im Mixer mixen (gefrorene Bananen und heißen Kaffee zusammen, dann Milch dazu. 

Viel Spaß beim Genießen! 
Eure Susi <3