Freitag, 30. Mai 2014

Banane-Nuss-Muffins


Die sehen lecker aus, nicht wahr? 
Und soll ich etwas verraten? Das waren sie aus! 


Total soft, zart und das garantiert Gegenteil von trockenen Bananenmuffins zeige ich heute! 


Das Beste daran finde ich, die leichte Zimtnote. Ich liebe Zimt, das kann man bestimmt an den Zutaten der anderen Rezepte von mir erkennen, sehr oft ist etwas Zimt mit drin. :D 



Nun zu den Zutaten: 

  • 2 Eier 
  • 150g brauner Zucker (kann zur Not auch mit weißem Zucker ersetzt werden, aber brauner Zucker gibt ein bestimmtes Aroma ab) 
  • 50g Zucker (weiß) 
  • 250ml Buttermilch (funktioniert auch mit normaler Milch oder Mandelmilch,... Aber das zarteste Ergebnis bekommt man mit Buttermilch) 
  • 80ml Öl (geschmacksneutrales)
  • 2 sehr reife Bananen + eine Banane für das Topping
  • 2 TL Vanilleextrakt (oder ein Pck. Vanillezucker) 
  • 380g Mehl 
  • 4 TL Backpulver 
  • 1/2 TL Salz 
  • 2 TL Zimt 
  • 150g Gehackte Walnüsse/Mandeln/... (oder Nüsse deiner Wahl) 


Zubereitung: 



  1. Backofen auf 210°C vorheizen. 
  2. Zwei reife Bananen mit der Gabel zermatschen und mit den 'nassen' Zutaten vermischen. Trockene Zutaten in einer extra Schüssel vermengen. Nüsse zum Schluss unterheben.   Achtung! Zwei Esslöffel braunen Zucker von der oben genannten Menge übrig lassen! Genauso 3 Esslöffel von den gehackten Nüssen und 1 TL vom Zimt!! 
  3. Teig in den Muffinförmchen verteilen, die Förmchen sollten etwa 2/3 vom Teig gefüllt sein. 
  4. Die übrig gelassenen Zutaten (Zimt, brauner Zucker, Nüsse) zusammen mischen. Eine Banane in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Zimtmischung auf den Muffins verteilen, ebenso die Bananenscheiben darauf legen (Ich habe jeweils zwei Bananenscheiben drauf verteilt). 
  5. Für 5 Minuten bei 210°C backen. Danach bei 190°C für etwa 20-25 Minuten weiter backen bis es oben gold-braun ist. 
  6. Aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Und das ergebnis sieht dann so aus! :) 



Ich wollte nicht nur Muffins aus dem Teig machen, also habe ich meine Donutform genommen, eingefettet und dann hatte ich wundervolle Donuts! Also wer Donuts will, das klappt genauso gut mit diesem Teig! :) 


Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren und Vernaschen! ;)
Eure Susi ♥ 

Donnerstag, 15. Mai 2014

Fructosefreie Nusskekse

Nachdem ich von einem lieben Mädchen aus meiner Klasse gefragt wurde, ob ich mir für ihre 3 jährige Schwester ein Rezept ausdenken könnte für irgendwas gebackenes ohne Fructose, musste ich mich erst mal erkundigen wo das überall drin ist. Ich war schockiert.. Das Kind darf keine Früchte essen! Nicht mal einen Apfel oder ähnliches! Das tat mir wirklich Leid.. 
Deshalb habe ich mir etwas einfallen lassen! 
Übrigens habe ich super Rückmeldung von diesem kleinen Mädchen bekommen! Ein total süßes Video indem sie sagt, dass die Kekse sehr gut schmecken! Ich hab mich so riesig darüber gefreut! Das war soo süß! ♥

 
Nun etwas zu den Produkten, die ich benutzt habe. Ich bin zum Reformhaus gefahren und habe gefragt welche Möglichkeiten es gibt etwas zu süßen, wenn man Fructoseintolerant ist. 
Daraufhin wurde mir gesagt, dass das mit Reissirup möglich ist. Ich habe mir eine Flasche mit 600ml Inhalt für 7€ gekauft, fand ich persönlich etwas teuer für einen simplen Zuckerersatz für Menschen die eingeschränkt sind. 

Die restlichen Zutaten hatte ich alle Zuhause. Habe einfach ein bisschen darüber nachgedacht was gut schmecken könnte und was rein darf. Dabei ist dann dieses Rezept raus gekommen! :)  



Zuerst habe ich die Butter mit dem Reissirup in meiner Küchenmaschine ordentlich weich geschlagen. Die feuchten Zutaten dazu gerührt und schließlich die trockenen unter gemischt. 
Die Kekse habe ich dann mit einem Esslöffel portioniert,solche Kugeln geformt und auf meinem vorbereitetem Blech verteilt. 


Dann habe ich die nur noch etwas angedrückt und mit ausreichendem Abstand auf dem Blech verteilt. 


Zusätzlich habe ich ganze Mandeln in einen Gefrierbeutel gesteckt, diese mit einem Nudelholz klein geklopft und die Stückchen vor dem Backen auf den Keksen verteilt. 
So wie man es hier sehen kann. 


Anschließend habe ich sie nur noch 15 Minuten gebacken und fertig waren die leckeren, fructosefreien Cookies. 
Die halten sich übrigens in einer Luftdichten Dose super bis zu 5 Tagen. 

Nun zu den Zutaten: 

  • 100g weiche Butter 
  • 150- 175g Reissirup 
  • 1 Ei 
  • 1 TL Vanilleextrakt (Bitte keinen Vanillezucker nehmen! Dann ist es nicht länger Fructosefrei!!) 
  • 150g zarte Haferflocken
  • 70g gemahlene Haselnüsse 
  • 150g Mehl 
  • 1 EL Stärke 
  • 2 EL Milch 
  • etwa 100g gehackte Mandeln

Zubereitung: 

  1. Backofen auf 160°C vorheizen. 
  2. Butter und Reissirup schlagen. Ei und Vanilleextrakt hinzufügen und weiter rühren. 
  3. Nun die trockenen Zutaten hinzufügen und unterrühren. Milch hinzufügen, falls der Teig zu fest ist. Bei mir war er auch sehr fest, aber das ist normal. 
  4. Kugeln formen und platt drücken, wie oben Beschrieben. 
  5. Die Mandeln nun die oben Beschrieben in Stückchen brechen und auf den Cookies verteilen. 
  6. 15 Minuten im Backofen backen. Auskühlen lassen und fertig! :) 

Extra Tipp: Du kannst die Haferflocken weglassen und dafür etwas mehr gemahlene Nüsse und Mehl nehmen. Ob gemahlene Haselnüsse oder Mandeln ist egal. 
Ich habe zusätzlich noch einige ganze Mandeln in den Teig getan, die fand ich aber beim Essen etwas zu grob und das hat mir nicht so gut gefallen. 


Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren und ich bin mir Sicher, dass sich die eingeschränkten Menschen riesig über eine derartige Geste freuen werden! 
Eure Susi ♥







Mittwoch, 7. Mai 2014

Cloud Breads

Diese so genannten 'Cloud Breads' also auf Deutsch 'Wolken Brötchen' sind nahezu Kohlenhydratfrei. Man benötigt einfache Zutaten, die vermutlich jeder Zuhause hat. Es ist eine Alternative zu normalen dünnen Brotscheiben, jedoch etwas gewöhnungsbedürftig. Jemand der noch nie etwas davon gehört hat, wird jetzt vermutlich denken ich sei verrückt geworden, so etwas als Brot zu verkaufen. :D 



Ich finde diese 'Brötchen' aber ganz interessant und habe mich deshalb dafür entschieden, das Rezept zu zeigen. Du kannst es ja mal ausprobieren. Ich bin immer noch fasziniert von der Konsistenz und dem Geschmack, dass ich es regelmäßig backe.. :) 



Du kannst diese Wölkchen wie ganz normale Brotscheiben verwenden. Das heißt du kannst sie belegen, beschmieren, einfach so essen. Je nachdem auf was du lust hast.
Wie zum Beispiel hier: Ich habe zwei Hälften mit Frischkäse bestrichen, mit Putenbrust, Käse und Gurkenscheiben belegt. 


Die Brötchen sind definitiv low Carb! Falls du so einen Lifestyle pflegst, sind die eine perfekte Möglichkeit, anstatt richtige Brötchen zu essen, da diese schließlich viele Kohlenhydrate beinhalten. 
Ich meine in diesen Cloud Breads ist weder Zucker, noch irgendeine Art von Mehl enthalten!!! 

Ich rate euch es einfach mal zu testen und danach zu urteilen. :) 


Zutaten: 

  • 3 Eier 
  • 1 Prise Salz 
  • 1 TL Backpulver 
  • 100g Frischkäse oder Quark 

Zubereitung: 
  1. Backofen auf 180°C vorheizen.
  2. Eier trennen. Salz zum Eiweiß zufügen und steif schlagen. 
  3. Zum Eigelb den Frischkäse oder Quark und das Backpulver hinzufügen. Zu einer glatten Masse (mit dem Handrührgerät) verrühren. 
  4. Das Eiweiß portionsweise unter die Eigelbmasse heben. 
  5. Nun auf ein mit Backpapier belegtes Blech portionieren. Etwa 1,5 Esslöffel pro "Brötchen" mit genug Abstand. 
  6. Für etwa 20 bis 25 Minuten backen. 
  7. Abkühlen lassen und vernaschen. Du brauchst absolut kein schlechtes gewissen haben, wenn du alle allein aufisst, ist mir auch schon oft genug passiert. 


Jetzt kannst du die nach Lust und Laune belegen. Man sagt, dass diese Brötchen nach einer Nacht in einer luftdichten Box mehr die Konsistenz von wirklichem Brot annimmt, aber bei mir hat das nicht so gut funktioniert. 

Ich wünsche viel Spaß beim ausprobieren! 
Eure Susi ♥ 

Freitag, 2. Mai 2014

Mein Einkauf in Braunschweig

Wie ihr wisst, war ich über Ostern bei Verwandten in Niedersachsen. 
Dort waren wir am Samstag gemeinsam shoppen! Hier zeige ich euch, was ich ergattert (und geschenkt bekommen) habe und mein Fazit dazu :) 



Von meiner Patentante habe ich diese super süßen Silikon Muffinformen geschenkt bekommen! In drei verschiedenen Formen sogar! Einmal diese normalen runden Muffinformen wie man sie kennt. Als ich zuhause war, habe ich natürlich gleich Muffins backen müssen um die Förmchen zu testen! :D 
Ich bin äußerst zufrieden damit! Danke Tante ♥ 
Die Muffins lösen sich ohne Probleme aus der Silikonform. 



Das sind Herzmuffinförmchen. Diese sind von der Qualität die selben, wie die Runden. 





Die Förmchen in Blumenmuster habe ich auch von meiner Tante geschenkt bekommen!





Ebenfalls von meiner Tante habe ich zu Ostern diese zwei süßen kleinen Herzspringformen bekommen. Der Kuchen löste sich super daraus! :) 





Diese Cupcake Transportbox ist so süß! Ich habe sie für 15€ im Xenos in Braunschweig ergattert! Die ist außerdem echt super praktisch, denn die nächste Etage passt problemlos drauf, auch wenn auf den Muffins eine große Haube Creme ist. Also bin ich total zufrieden mit meinem Kauf! 



Ich habe mir schon soo lange eine Winkelpalette zulegen wollen! Und jetzt endlich geschafft. Diese ist von Wilton aus einem Geschäft mit dem Namen "Küchentraum" in Braunschweig. 



Außerdem habe ich mir für 1,99€ zwei von diesen Cupcake Papier Geschenkboxen. Jede davon kann 4 Cupcakes aufnehmen. Ich finde die super hübsch! :) 


Das hier sind Cakepop Stiele mit Bänder und kleinen Tütchen zum drüber ziehen und zusammenbinden, damit es schöner aussieht. Ich finde es süß, und wenn ich die benutze, zeige ich es euch dann auch! :) 

Ich hoffe euch hat dieser Post gefallen, bitte gebt mir Feedback ob ich mehr von solchen Beiträgen schreiben soll. Denn das ist mal ein bisschen Abwechslung von ständig nur Rezepten. :) 

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende! 
Eure Susi ♥