Donnerstag, 24. April 2014

Quarkbrötchen


Ich bin ein Fan von diesen Brötchen! Wirklich! 
Man kann sie in verschiedenen Variationen backen! 
Und schmecken tun die nebenbei auch sehr gut!  


Diese Quarkbrötchen sind eine sehr gute Alternative zu normalen Hefebrötchen. Gut okay, als Alternative würde ich es nicht wirklich sehen, da die Brötchen für sich allen schon sehr gut sind und daher nicht wirklich eine Alternative. 
Wer schnell frische Brötchen will, ist das eine super Option, denn diese Brötchen sind fix gemacht. Kein gehen lassen oder warten, sondern direkt verarbeiten und backen!



Nun zu den Zutaten: (diese Menge reicht für 6 kleine Brötchen, wem das zu wenig ist, einfach die Menge verdoppeln) 

  • ca. 200g Vollkornmehl (man kann auch normales Weizenmehl nehmen, Vollkorn ist aber gesünder und hält länger satt) 
  • 1 TL Backpulver 
  • 1 TL Kräutersalz (normales Salz geht auch) 
  • 250g Quark (ich benutze Magerquark) 
  • 1 Ei 
  • Optional: verschiedene Gewürze je nach Geschmack, zum Beispiel Paprika/Muskat/... (dann würde ich es jedoch nicht empfehlen die Brötchen mit Marmelade zu essen, wegen den Gewürzen glaube ich, dass das nicht so gut schmecken wird :P) 

Zubereitung: 



  1. Den Backofen auf 180° C vorheizen. Die trockenen Zutaten mischen. 
  2. In einer extra Schüssel den Quark und das Ei mit dem Handrührgerät (oder in der Küchenmaschine) vermischen. Die trockenen Zutaten dazu und weiter mit dem Handrührgerät rühren, bis ein glatter Teig entsteht. 
  3. Etwas Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen. Aus dem Teig zuerst eine dicke Rolle formen. Diese in 6 gleichgroße Stücke schneiden. Dann runde Brötchen daraus formen. 
  4. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für etwa 15-20 Minuten Backen lassen. 
Ein kleiner Tipp von mir: Du kannst auch verschiedene Samen oder Nüsse vor dem Backen auf den Brötchen verteilen, wie ich es zum Beispiel hier gemacht habe. Das ist Sesam. 



Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen! 
Eure Susi ♥ 



Dienstag, 22. April 2014

Auflösung der Verlosung!


So sieht die süße Box aus, in der ich die Namen auf kleine Zettel rein getan habe. :) 



Mit geschlossenen Augen habe ich dann diesen Namen gezogen! 



Herzlichen Glückwunsch Carina! :)



Bitte melde dich in der Kommenden Woche bei mir, also bis zum 29.04.2014 (per E-Mail oder Facebook ist egal :)).
Dann sende ich dir das Paket zu. 

Und natürlich ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht haben! ♥ 

Hab euch Lieb! 
Eure Susi ♥ 


Samstag, 12. April 2014

Müsliriegel mit Banane

Heute Morgen dachte ich mir, ich zeige euch heute etwas Gesundes! 
Wie vermutlich viele von euch bin ich zur Zeit auch auf einem Gesundheits-Trip. Das bringt mich auf viele neue Ideen!


Auf jeden Fall war ich kreativ und habe mir etwas einfallen lassen. Etwas, das wirklich bei jedem zu 100% funktionieren wird. Müsliriegel! Die sind super einfach zu machen und gehen wirklich schnell. 
Man braucht dazu nur wenige simple Zutaten.


Haferflocken, Dinkelflocken, Bananen, Nüsse/Cranberries/Rosinen/Schokotropfen alles worauf du lust hast. Man muss nicht Hafer- und Dinkelflocken nehmen, man kann auch nur Haferflocken benutzen. Ich habe beides genommen, weil ich den Mix daraus ganz gerne mag. 
Außerdem habe ich gehobelte Mandeln und Cranberries in den Müslimix gemischt. Das kann man ruhig variieren, wie man Lust hat. Das letzte Mal, als ich diese Riegel gebacken habe, mischte ich Rosinen und Erdnüsse und Haselnüsse rein. Das war auch sehr lecker. 
Also je nachdem worauf du lust hast, kannst du das rein tun. Diese "Add-ins" sollten von der Menge her ungefähr eine Tasse entsprechen. Etwas mehr ist nicht schlimm. 


Ich finde Müsliriegel sind ein toller Snack für Zwischendurch! Leider sind den Müsliriegeln aus dem Supermarkt sehr viel Zucker zugesetzt. Das finde ich wirklich schade, weil das echt unnötig ist, wenn süße Trockenfrüchte oder ähnliches enthalten sind. 
Diese Müsliriegel sind garantiert Zuckerfrei. Die Süße kommt aus den Bananen. 


Bevor ich die Masse verknetet habe, habe ich die Haferflocken und die Nüsse zusammen im Ofen geröstet. Dadurch werden die Haferflocken nicht so letschig sondern eher knusprig. 


Nun zu den Zutaten:
  •  2 Bananen (können ruhig auch etwas reifer sein, dann wirds süßer und schmackhafter) 
  • 250g Haferflocken (Das ist die Basis, du kannst auch die Mengen aufteilen, zum Beispiel habe ich 150g Haferflocken und 100g Dinkelflocken benutzt) 
  • etwa 1 Tasse Zusatz: das können zum Beispiel verschiedene Nüsse, Rosinen, Cranberries, Schokotropfen, usw. sein 


Zubereitung: 

Die Haferflocken/Dinkelflocken mit den Nüssen auf einem Backbleck verteilen und für ca. 10 Minuten bei 150°C backen. Zwischendurch ab und zu einmal mit einem Holzlöffel durch rühren, damit die nicht von einer Seite anbrennen. In der Zwischenzeit die Bananen schälen und in einer extra Schüssel zerdrücken, entweder mit einer Gabel oder mit den Händen (mit den Händen macht es mehr Spaß;)). Sobald die Haferflocken und Nüsse fertig geröstet sind, diese in die zerquetschten Banenen mischen und durchrühren. Den Zusatz hinzufügen und den Teig durchkneten, das geht am besten mit den Händen. Wenn der Teig zu trocken oder bröselig ist, einen Schluck Milch hinzugeben. Falls es zu dünnflüssig ist, einige Nüsse und Haferflocken noch zusätzlich zufügen. Nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen, möglichst ein Viereck daraus formen. Nun für 10-15 Minuten ebenfalls bei 150°C backen. 
Raus holen und in die gewünschte Größe zurecht schneiden. Fertig! 


Viel Vergnügen beim Snacken! ;) 
Susi ♥ 




Samstag, 5. April 2014

Banana Bread

Das heutige Rezept ist Derzeit mein lieblings Rezept! Ich habe es die letzten 3 Tage 3 Mal gebacken, weil es so lecker war! Außerdem war es ganz schnell weg. Hupsi! ;) 
Die Leute, die diesen Kuchen/das Brot (was auch immer) probiert haben, können es kaum erwarten bis ich das Rezept endlich poste! 

 
Das Banana Bread (Bananenbrot) ist nicht wirklich ein Brot. Eher ein Kuchen, die Amerikaner stehen total drauf, und ich auch! :) 
Es schmeckt zwar süß, aber nicht zu süß. Durch die Nüsse und Cranberries gibt es dem Ganzen noch den extra Kick. Es ist super saftig! Der Kuchen ist mit einer leichten Zimtnote bereichert, dadurch erinnert es mich ein bisschen an Weihnachten, aber im Sommer werde ich es trotzdem essen! Hihi :)


Man kann es problemlos in Scheiben schneiden, also so wie Brot. Servieren kann man den Kuchen ohne irgendetwas dazu, wenn man aber will, kann man es mit etwas Butter genießen. Vor allem wenn es noch warm ist und die Butter darauf zerläuft! 


Ich finde, der Kuchen sieht schon richtig lecker und appetitlich aus! Vor allem wenn man ihn gerade frisch aufschneidet! Der Geruch wird dich verrückt machen, dann willst du nur noch reinbeißen! Ich habe es kaum ausgehalten, als es im ganzen Haus so gut gerochen hat!
Tipp: Wenn es noch ein bisschen warm ist, schmeckt's meiner Meinung nach am Besten! :)
Probiert es aus, es wird sich lohnen! 


So und nun will ich dich nicht länger aufhalten, jetzt kommen wir zu den Zutaten! 

Zutaten:

  • 3 reife Bananen 
  • einen Schluck Milch (es gehen auch Soja-/Hafer-/Buttermilch)
  • 110g weiche Butter 
  • 125g Zucker 
  • 1 P. Vanillezucker (wer Vanilleextrakt Zuhause hat, Vanillezucker weglassen und stattdessen 1 TL davon benutzen und 150g normalen Zucker nehmen)
  • 2 Eier (möglichst Raumtemperatur) 
  • 250g Mehl 
  • 3/4 TL Salz 
  • 1/2 P. Backpulver 
  • 1 TL Zimt 
  • Insgesamt 1 und 1/2 Tassen Zusatz (Cranberries, Rosinen, verschiedene Nüsse, Schokotropfen; einen Mix aus allem/auf was du Lust hast) 

Zubereitung: 


  1. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken, sodass es zu einem Bananenbrei wird. Milch dazu und umrühren. 
  2. Die trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Backpulver, Zimt) zusammen mischen. 
  3. Backofen auf 160°C vorheizen. 
  4. Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker (bzw. -extrakt) schaumig schlagen. Eier dazu und weiterrühren bis alles gut vermischt ist. 
  5. Die trockenen Zutaten zu der Ei-Butter-Masse rühren. Die 1,5 Tassen Zusätze nach Wahl hinzufügen und unterheben. 
  6. Eine Kastenform einfetten und bemehlen. Den Teig darin verteilen und einige Male damit auf den Tisch klopfen, damit sich der Teig gut in der Form verteilt. Für 1 Stunde im Backofen backen. Stäbchen probe machen, bevor der Kuchen rausgeholt wird. Den Kuchen in der Form etwa 5 Minuten abkühlen lassen. Nun aus der Form stürzen und komplett abkühlen lassen oder noch warm genießen. 




Ich wünsche ganz viel Spaß beim Zubereiten und genießen! :) 
Eure Susi ♥




Donnerstag, 3. April 2014

*********Verlosung*********

500 Likes auf Facebook! 
Danke!! ♥ 



Ich möchte euch dafür danken und etwas zurück geben. Deshalb verlose ich ein Schokofondue-Set! 
Inhalt: 
-Eine Fondueschüssel (dunkelbraum) 
-2 Fonduegabeln 
-Ein persönlicher Brief von mir an den Gewinner/die Gewinnerin 



*Um 1 Los in den Topf zu bekommen müsst ihr nur den Beitrag in Facebook bis zum Sonntag, den 20.04.2014 um 23.59 Uhr teilen und liken! (Bitte kommentiert danach oder schreibt mir eine Privatnachricht, dass ihr es geteilt habt.)

*Um gleich 2 Lose zu bekommen: 'Mitglied' meiner Seite werden. (Leute, die bereits Mitglied sind, nur kommentieren um 2 Lose in den Topf zu bekommen:)) 

So kannst du ganz einfach Mitglied werden: Auf meinem Blog etwas runter scrollen, auf den Button 'Mitglied dieser Seite werden' drücken und mit deinem Google-, Twitter- oder Yahookonto einloggen. Fertig! So einfach gehts! :) 

So hast du also die Möglichkeit bis zu 3 Lose zu bekommen! Juhu! :) 

Ende der Verlosung: Am Sonntag, den 20.04.2014 um 23.59 Uhr.
Die Versandkosten übernehme ich. 
Der Versand ins Ausland ist ausgeschlossen, also nur in Deutschland. 
Der Gewinner/die Gewinnerin hat nach Bekanntgabe eine Woche Zeit um sich bei mir zu melden. Wenn derjenige sich nicht meldet, wird ein neuer Gewinner gezogen. 

Ich freue mich schon riesig! 
Susi ♥