Freitag, 21. März 2014

Mandel-Schoko-Cookies (Glutenfrei)

Ja, du hast richtig gelesen! Diese wunderbar lecker-schokoladigen Cookies sind wirklich Glutenfrei! 
Die Doppel-Schoko-Kekse sind super soft von Innen! 
Ich liebe das an Cookies! Manche mögen mehr, wenn die Kekse knusprig sind, aber ich mag es total, wenn sie noch so super soft und weich von Innen sind! Deshalb habe ich die Kekse 10 Minuten gebacken. Ein Traum! 
Wenn du die Kekse doch lieber knuspriger magst, dann backe sie etwas länger als 10 Minuten... Etwa 11-13 Minuten. Jedoch bitte nicht mehr, sonst läuft Gefahr, dass dir die Kekse anbrennen, ohne dass du etwas davon mitbekommst (weil die ja so oder so schon braun sind).


Für die Zubereitung der Cookies brauchst du Mandelbutter bzw Mandelmus. Nun hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du kaufst dir ein Glas, das viel zu überteuert ist, 
oder 
du machst es selbst!  Dieses Mandelbutterrezept ist einfach und schnell zu machen. Dafür braucht man nur eine Zutat. Und zwar: Mandeln. 
Optional kannst du auch Erdnussbutter verwenden, wenn du das lieber magst. 

Das tolle an den Keksen ist außerdem, dass Menschen mit einer Glutenallergie (auch Zöliakie genannt) diese Kekse bedenkenlos vernaschen können. Denn darin ist weder Weizenmehl, noch sonst irgendetwas das Gluten enthält. 

Ich habe die Zuckerzufuhr etwas reduziert, da mein Vater meinte, dass die Kekse ihm zu süß und schokoladig seien. Doch dann stellte ich mir die Frage: Ist das nicht der Sinn an solchen Schokocookies?! 
Wenn du also das Gefühl hast, dass dir das zu viel/ zu wenig Zucker ist, kannst du die Menge nach deinen Wünschen variieren, jedoch habe ich es in diesen Angaben schon verringert. 


Zuerst habe ich das Ei mit dem Zucker zusammen etwas aufgeschlagen, als ich dann das Mandelmus dazu gerührt habe, wurde der Teig richtig fest.. Also habe ich noch einen Schuss Sojamilch dazu geschüttet. Bitte beachte, der Teig wird durch die Mandelbutter wirklich fest, das hat sogar mich überrascht. Aber die Mandelbutter ersetzt in diesem Rezept schließlich das Fett und das Mehl, also sollte das auch so sein. :)  
Die restlichen Zutaten habe ich dann alle auf einmal in die Schüssel geschüttet und meine Küchenmaschine weiter rühren lassen, bis ich mit der Konsistenz vom Teig zufrieden war. 
Die Schokolade habe ich selber grob gehackt, aber wenn du willst kannst du dir die Arbeit sparen und einfach Schokoladentropfen (kaufen und) in den Teig rühren. Dafür war ich jedoch zu geizig.. Eine Packung solcher Tropfen kosten fast einen Euro (und das sind die günstigsten, die ich gefunden habe!!).

Die Cookies sind nicht nur lecker und soft, sie sind auch noch wirklich schnell gemacht! Innerhalb von etwa 10 Minuten war mein Teig fertig (wenn du die Mandelbutter schon bereit und fertig hast).

Am Besten schmecken die super schokoladigen Cookies wenn sie noch warm sind mit einem Glas Milch.. Ein Traum! 

Nun aber zu den Zutaten und der Zubereitung!


Zutaten: 

1 Ei 
75g brauner Zucker 
250g Mandelbutter/ -mus 
30g Kakao (Backkakao, also ungesüßtes Kakaopulver)
Einen Schluck Sojamilch oder Mandelmich, Kuhmilch,... (falls du es benötigst) 
1 TL Backpulver 
150 - 200g gehackte dunkle Schokolade (oder Schokotropfen); je nachdem wie viel Schokolade du magst kannst du variieren zwischen 150 und 200 Gramm ist es okay.

Optional kannst du auch noch Nüsse dazu rein mischen, ich habe es jetzt nicht gemacht, aber ich stelle es mir auch sehr gut vor. Lass es mich wissen, wenn du es ausprobiert hast! :) 


Zubereitung:

Backofen auf 180°C vorheizen.
Wie oben schon beschrieben, zuerst das Ei mit dem Zucker etwas schlagen, aber nicht zu arg, wir wollen schließlich keinen Biskuit sondern softe Cookies. Im nächsten Schritt alle anderen Zutaten dazumischen außer die Schokolade und die Nüsse (falls vorhanden). Schließlich die Schokoladenstückchen (etwas davon übrig lassen) und Nüsse unterheben, am besten geht das mit einem Teigschaber. 
Nun mit einem Esslöffel Kreise auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Die übrig gelassenen Schokostückchen auf den Cookies verteilen und im Backofen für etwa 10 Minuten backen. 
So sahen meine Cookies vor dem Backen aus. 

 Aus dem Ofen holen und sofort mit dem Papier vom Blech ziehen. So auskühlen lassen. 
Jetzt kannst du sie so genießen! 
Mhm lecker! :)) 

Viell Spaß beim Nachbacken und Genießen! 
Eure Susi ♥ 



Freitag, 14. März 2014

Fruchtiger Apfelkuchen

Ich liebe diesen Apfelkuchen! Er ist einfach so lecker fruchtig! Ich habe letzes Mal, als ich den gebacken habe ganze 3 Stücke hintereinander gegessen! Du kannst mir glauben, der ist SO LECKER!! Es ist auf jeden Fall einmal Backen wert. ;) 

Das Äußere ist ein normaler Mürbeteig nach meinem Rezept

Die Füllung besteht aus geriebenen Äpfeln, Apfelsaft, Zucker und Vanillepuddingpulver. Alles zusammen aufgekocht, gibt es einen leckeren Apfelpudding mit zarten Apfelstückchen drin. 


Alles zusammen im Backofen backen und fertig ist der leckerste & fruchtigste Apfelkuchen der Welt. Getoppt mit Sahne macht das Genießen noch extra Spaß! ;)  


Zutaten: 
1x die Menge von meinem Mürbeteigrezept 

Für die Apfelfüllung: 
1 kg geriebene Äpfel 
500ml Apfelsaft 
175g Zucker 
1 Pck. Vanillezucker 
2 Pck. Vanillepuddingpulver 
1/2 TL Zimt (Optional; d.h. musst du nicht dazumachen, wird auch ohne Zimt gut schmecken, aber mit Zimt gibt es dem Ganzen noch das gewisse Extra) 

400g Schlagsahne 


Zubereitung: 
Den gekühlten Mürbeteig einmal kurz kneten, damit er nicht mehr krümelig und gut zu verarbeiten ist. In einer mit Backpapier ausgelegten Springform den Teig verteilen. Teig auch am Rand verteilen. Dieser sollte ziemlich hoch sein, da die Füllung von der Menge her, ziemlich viel sein wird. Stich ein paar mal mit einer Gabel in den Boden, das verhindert, dass der Mürbeteig sich beim Backen hebt oder Unebenheiten entstehen. 

Für die Füllung: Die Äpfel reiben (Kerngehäuse und Schale vorher entfernen). 
 


Apfelsaft in einen Topf und ein bisschen (ca. 6EL) davon in eine extra Schüssel füllen. Die geriebenen Äpfel (und den Zimt) in den Topf geben, den Zucker und Vanillezucker ebenfalls dazu. Den Herd einschalten. Nun die zwei Puddingpulver Packungen in die extra Schüssel mit dem Apfelsaft, gut mischen. Wenn die Apfelmischung im Topf beginnt zu kochen, die Puddingpulvermischung dazurühren. Und immer weiter rühren bis es eindickt! Apfelpudding vom Herd nehmen. 

Inzwischen den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 

Den Pudding komplett in die vorbereitete Form mit dem Mürbeteig füllen. Für 60 Minuten backen. Nachdem der Kuchen fertig gebacken ist, lass ihn bitte erst komplett abkühlen. Danach mit einem Messer am Rand der Springform entlangfahren, damit sich der Teig von der Form löst.

Vor dem Servieren die Sahne steif schlagen und den Kuchen nach Lust und Laune dekorieren. 
Ich habe noch Schokoladenraspel oben drüber gestreut. Das hat super dazu gepasst. 


Ich wünsche viel Spaß beim Zubereiten und haut rein ;) 
Susi ♥ 





Donnerstag, 13. März 2014

Grundrezept: Mürbeteig

Dieses Rezept begleitet meine Mutter und mich schon sehr lange. Das habe ich mir zwar nicht selbst ausgedacht, aber bin davon überzeugt. 
Auf die Idee, dieses Rezept zu posten bin ich gekommen, weil eine Freundin von mir mich vor kurzem nach einem guten Mürbeteigrezept gefragt hat, weil sie mit dem Rezept aus dem Internet total verzweifelt ist. 




Ich nasche sehr gerne vom Teig. Ja ich weiß, da ist Ei drin und man sollte das nicht roh essen, aber ganz ehrlich.. Ich benutze ausschließlich Eier vom Bauern aus dem kleinen Dorf, indem ich wohne, also nicht aus dem Supermarkt und dann finde ich es nicht schlimm davon zu probieren. Stell dir doch mal vor in der Majonäse, die du dir auf deine Pommes tust, ist auch rohes Ei drin. Und im originalen Tiramisu auch. Ich empfinde das als nicht soo schlimm.. Das entscheidet einfach jeder für sich selbst. 
Magst du es vom Teig zu naschen, wenn du etwas backst? Ich nasche sehr viel und gerne vor allem wenn ich Cookies backe. :) 


Wir sind vom Thema abgeschweift. 
Ich hatte mir gedacht, dass ich mal mein lieblings Grundrezept von Mürbeteig zeige. 
Diesen Teig kann man in viele verschiedene Plätzchen weiterverarbeiten und auch verschiedenste Kuchen/Torten daraus machen. 




Aus diesem Teig habe ich einen leckeren Apfelkuchen gemacht. 


Zutaten: 
250g Mehl 
1 Messerspitze Backpulver
125g Butter (Kalt) 
1 Prise Salz 
100g Zucker 
1 Ei 

Zubereitung: 
Am besten geht die Zubereitung in einer Küchenmaschine oder mit den Knethaken eines Handrührgerätes. Für den Mürbeteig das Mehl zusammen mit dem Backpulver in eine Schüssel geben. Zucker, Ei, Salz und kalte Butter (am besten in kleine Stückchen geschnitten) darüber geben. Mit der niedrigsten Schaltstufe gut vermischen. Wenn es gleich zu einem Kloß wird, dann ist es gut, doch manchmal wird es eher krümelig. Deshalb knete ich am Ende immer noch mit den Händen den ganzen Teig zu einem Kloß. Falls es doch zu krümelig wird und du es nicht zusammen kneten kannst, füge noch etwas Butter hinzu. Dann wird das Ganze cremiger, man kann es besser kneten und weiter verarbeiten. Nun sollte der Teig mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank - in Frischhaltefolie gewickelt - ruhen bevor er weiterverarbeitet wird. 




Viel Spaß beim naschen ;) 
Susi ♥ 


Donnerstag, 6. März 2014

Erdnussbutter

Heute habe ich Erdnussbutter selber gemacht und möchte gerne zeigen, wie das funktioniert. 

Erdnussbutter ist nicht schwer Zuhause herzustellen. 
Eigentlich funktioniert das gleich, wie meine Mandelbutter
Erdnussbutter kann für die selben Zwecke verwendet werden, wie die Mandelbutter. Mein Favorit ist jedoch Erdnussbutter mit Nutella oder Marmelade aufs Brot oder Brötchen.
Mhm LECKER! ♥ 


Erdnüsse können auf viele verschiedene Weisen verzehrt werden (roh, geröstet, gekocht oder eben als Mus). 
Außerdem hat die Erdnuss mit 24% einen hohen Eiweißgehalt und sie ist neben den Cashewkernen eine der Magnesiumreichsten Nüsse. 


Aber nun zur Herstellung, diesmal habe ich ein paar Bilder gemacht, die vielleicht helfen können. Ich bin nämlich bei der Mandelbutter verzweifelt und dachte, dass das niemals zu einem Mus wird! Aber bei der Erdnussbutter hat es erstaunlich gut geklappt! 

Diesmal habe ich gleich 400g Erdnüsse genommen. 


Ich habe so so so lange nach ungesalzenen Erdnüssen gesucht, das glaubt mir keiner! Diese habe ich schließlich im Kaufland gefunden! Juhu! :) Wie viel sie gekostet haben, weiß ich leider nicht mehr, aber all zu teuer waren sie nicht. Eine Packung auf jeden Fall unter 1€. 

Diese habe ich einfach in meinen Mixer gekippt und etwa eine halbe Minute püriert, die Ränder abgeschabt, damit nicht nur das untere zum Mus wird, sondern alles. Wenn man etwas mixt, geht alles nämlich so an den Rand.. ist ein bisschen nervig.. Aber dagegen können wir nun auch nichts machen. :) 



Und die Seiten schön runterschaben :) 


Jetzt nur weiter mixen bis das ganze in etwa so aussieht. 


Nur noch in ein Marmeladenglas füllen und dann ist es fertig zum genießen. 


Bei 400g Erdnüssen sind etwa 300g Mus entstanden. Ich weiß nicht genau wieso da so ein großer Unterschied entstanden ist, vielleicht habe ich auch einfach nur zu viel genascht. :P 


Zutaten: 
400g Ernüsse (geröstet, ohne Salz oder Gewürze) 


Zubereitung: 
Erdnüsse im Mixer pürieren bis es eine cremige Konsistenz hat. In ein Marmeladenglas füllen und kühl und trocken lagern. Es muss jedoch nicht im Kühlschrank stehen.. Stellt es einfach neben das Nutellaglas in den Schrank. 



Viel Spaß bei der Herstellung und beim vernaschen. 
Eure Susi ♥