Donnerstag, 31. Oktober 2013

Toffifee Muffins

Es ist schon ewig her, seit dem ich dieses Rezept entdeckt habe, aber es ist so toll, da dachte ich, ich muss es euch zeigen! In letzter Zeit habe ich diese Muffins nämlich zwei Mal hintereinander gemacht! ;)
 Ich habe leider kein Bild, in dem ich zeige wie es von Innen aussieht, denn dort steckt ein Toffifee. :)

Zutaten:
1 Ei
80g Zucker
80g Nutella oder Ähnliches
150g Naturjoghurt
150-200ml Buttermilch (je nachdem wie dick der Teig ist)
60ml Öl
250g Mehl
1 Pck. Backpulver
50g gemahlene Haselnüsse
1-2 EL Kakao
12-16 Toffifees
100g Kuvertüre 

Zubereitung:  
Backofen auf 180°C  vorheizen.
Eier und Zucker schaumig schlagen. Nutella dazu und ordentlich rühren, damit sich das Nutella gut verteilen kann. Die restlichen Zutaten, außer Kuvertüre und Toffifees, zufügen und zu einem glatten Teig rühren. Nun etwa einen Esslöffel Teig in jedes Backförmchen füllen und je ein Toffifee hinensetzen. Jetzt mit dem restlichen Teig bedecken. Die Muffins ca. 20 Minuten im Ofen backen lassen, danach mit geschmolzener Kuvertüre überziehen. Dekorieren könnt ihr die Muffins wie ihr wollt, zum Beispiel habe ich sie mit Gummibärchen oder Zuckerperlen verziert. 

Wie man zum Beipeil hier sehen kann. 

Tipp von mir: Warm sind die Muffins am leckersten, da das Toffifee Innen flüssig ist.                                    Das ist ein Traum! :) 

Viel Spaß beim Nachbacken und Genißen!
Eure Susi♥ 



Montag, 28. Oktober 2013

Susis super Schokomuffins

Diese Schokomuffins sind sehr lecker und schokoladig! Man kann sie als Cupcakes, oder auch super als normale Muffins essen. Und nur so nebenbei, das ist meine Eigenkreation. Also unbedingt ausprobieren und mir erzählen wie es schmeckt! :) 
 
Zutaten:
2 Eier
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
6-7 EL Haselnüsse (gemahlen)
80ml Öl
100ml Milch
7 EL Mehl 
2 TL Backpulver
1-2 EL Nutella (oder andere Nuss-Nugat-Creme)
evtl. einige Schokotropfen (um das ganze noch schokoladiger zu machen)

Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen.
Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten dazu tun und alles zu einem homogenen Teig rühren. Muffinförmchen damit befüllen und nun etwa 20 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Wie gesagt, können daraus auch Cupcakes gemacht werden, muss es jedoch nicht, da diese Muffins auch ohne Creme zart und saftig sind.
 Hier seht ihr zum Beispiel wie meine Halloween Cupcakes aussahen. 

Falls ihr Tipps braucht zu verschiedenen Toppings oder einfach nur Inspiration braucht, schreibt mir einfach eine E-Mail an susisbackwelt@web.de oder schreibt mir in Facebook https://www.facebook.com/susisbackwelt?ref=hl. Ich würde mich wirklich sehr über E-Mails und Kommentare freuen! Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!
Eure Susi♥ 

Samstag, 26. Oktober 2013

Pflaumencrumble


Heute stelle ich euch ein Pflaumencrumble vor. Das ist sehr schnell zubereitet und schmeckt super lecker! Ihr könnt das auch mit anderem Obst machen, zum Beispiel mit Birne oder Rhabarber. 



Zutaten:
500g Pflaumen
2-3 EL Orangensaft
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Stärke

Für Streusel:
100g grobe Haferflocken
100g Mehl
150g Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
125g weiche Butter (oder Margarine)

Zubereitung:  Backofen auf 180°C vorheizen.
Die Pflaumen entkernen und in mundgerechte Stückchen schneiden. Orangensaft, Vanillezucker und Stärke dazutun und gut umrühren, damit sich alles gut verteilt. Die Pflaumen in eine Auflaufform geben. Die Streusel könnt ihr nun auch in der Schüssel zubereiten, in der ihr die Pflaumen gemacht habt.
Alle Zutaten gut miteinander verkneten, bis Streusel entstehen. Diese über den Pflaumen verteilen und zusammen in der Auflaufform 30 Minuten backen.




Hier habe ich eine neue Kombination ausprobiert und alle waren begeistert! 
Da habe ich Rhabarber und rote Johannisbeeren genommen anstatt Pflaumen. Dieses Saure vom Rhabarber hat mit den süßen Streuseln super zusammen gepasst! Ich habe aber noch Zusätzlich in die Früchte etwa 2-3 EL Zucker gemischt, da es sonst zu sauer geworden wäre. 



Viel Spaß beim Genießen :)
Eure Susi♥ 

Dienstag, 22. Oktober 2013

Macarons

 
Für diese wunderbaren Macarons braucht ihr nur wenige Zutaten. Ich habe zwei verschiedene Sorten gemacht, wenn man das so nennen kann. Einmal habe ich eine Ganache (die Creme) mit Zitronengeschmack gemacht und das andere Mal habe ich eine Ganache mit gemahlenen Mandeln und Lebensmittelfarbe gemacht. Wie das funktioniert, erkläre ich gleich ausführlich. 

 Für die knackigen Kekse braucht ihr:
1 Eiweiß
75g Puderzucker
75g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz
20g Zucker (= 1 gehäufter EL)
evtl. Lebensmittelfarbe (wenn ihr wollt/habt)

Für die Ganache:
100g Sahne
175g weiße Schokolade (gehackt)
evtl. Lebensmittelfarbe
evtl. gemahlene Mandeln

Zubereitung: 
Puderzucker und gemahlene Mandeln gut sieben. Das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen, dann die 20g Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Nun die restlichen Zutaten vorsichtig unterheben. Den Teig am Besten in einen Spritzbeutel (ich benutze meistens einen Gefrierbeutel und schneide davon eine kleine Ecke ab, das geht viel schneller und den Beutel kann ich dann gleich wegschmeißen) füllen und damit kleine Kreise auf das mit Backpapier ausgelegten Backblech aufspritzen. Das Ganze jetzt 30 Minuten ruhen bzw trocknen lassen. Backofen auf 150°C vorheizen. Die Macarons ca 12-15 Minuten backen, aus dem Backofen holen und mit dem Backpapier auf eine kühle Stelle ziehen, also heißes Backblech weg! Die Macarons komplett abkühlen lassen.
Tipp: Die Ganache würde ich als erstes zubereiten. 
Ganache: Die Sahne in einem Topf erhitzen bis es kurz aufkocht, dann den Topf vom Herd nehmen und die gehackte schokolade rein tun. Achtet darauf, dass die Schokolade von der Sahne bedeckt ist. 2-3 Minuten nur so stehen lassen. Dann mit einem Schneebesen umrühren, bis es eindickt und homogen wird. Jetzt könnt ihr die Creme mit Lebensmittelfarbe einfärben oder mit gemahlenen Mandeln verfeinern. Die Creme gut abkühlen lassen. Im Kühlschrank wird die Ganache sehr fest, also bevor ihr Diese weiter verarbeiten wollt, rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Bevor ihr die Creme nun zwischen die Kekse spritzen wollt, einmal kurz mit dem Handrührgerät aufschlagen. Dann kann die Creme mit gutem Gewissen in einen Spritzbeutel gefüllt und zwischen die Kekse gespritzt werden.
Fertig! 


Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen! :)
Eure Susi♥ 

Sonntag, 20. Oktober 2013

Pumpkin-Choclate-Chip-Cupcake

 
Diese Cupcakes sind der Wahnsinn! Ich habe die am Freitag gemacht und dann mit in den Tanzunterricht genommen, die Leute waren ziemlich begeistert, also dachte ich, dass ich es hier zeigen kann. ;)
Außerdem ist jetzt schon Herbst und durch den Kürbis in den Muffins, bin ich schon total in Herbststimmung! Mir hat die Zubereitung ganz viel Spaß gemacht, weil es mal wieder was Neues war. Doch das Beste an den Cupcakes ist trotzdem, dass man sie nicht nur als Cupcakes essen kann, sondern auch als ganz normale Muffins (ohne Cremehäubchen), weil die durch den Kürbis so saftig sind!  

  
Hier sind die Zutaten:
2 große Eier
100g Zucker
225g Kürbis (gegart, püriert)
120ml Öl
80ml Milch
220g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
1 1/2 TL Zimt
1/4 TL Muskatnuss
1/4 TL gemahlene Nelken
75g Schokotropfen (Oder so viel, wie ihr mögt)

Für das Frosting:
90g weiche Butter
100ml Sahne
80g Kakaopulver
100g Puderzucker


Zubereitung: Ofen auf 175°C vorheizen. Muffinform vorbereiten bzw. einfetten.
Zur Verarbeitung der Kürbisses: Kürbis schälen und in kleine Stückchen schneiden. Ihr benötigt etwa die Hälfte vom Kürbis. Jetzt die Stückchen in einer Pfanne, mit ein wenig Wasser garen bis die Stückchen ganz weich sind. Danach das Wasser wegschütten und die Stückchen pürieren. 


Mehl, Backpulver, Salz, Zimt, Muskat und Nelken in einer extra Schüssel mischen und zur Seite stellen. (Am Besten vorher sieben)
Nun die Eier mit dem Zucker lange schaumig schlagen, bis die Masse aufhellt. Das Kürbispüree, Öl und Milch dazumischen, bis es einen glatten Teig ergibt. Schokotropfen unterheben.
Muffinförmchen mit dem Teig füllen. Für 17-18 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
Für das Frosting: Kakao mit Puderzucker sieben. Die weiche Butter schaumig schlagen, nun Puderzuckermischung dazugeben und weiter schlagen. In einer extra Schüssel die Sahne steif schlagen, ebenfalls zur Buttermischung geben und weiter schlagen, bis es eine homogene Creme ergibt. Falls das Frosting zu dunkel (oder zu bitter) ist, noch Puderzucker dazutun. Falls das Frosting zu süß ist, eine Prise Salz dazu.
Das Frosting erst auf die Muffins spritzen, wenn Diese komplett ausgekühlt sind. 
Ach ja, ich habe die Cupcakes mit selbst gemachten, eingefärbten Zucker dekoriert. Falls euch interessiert wie das geht, schreibt mir eine E-Mail oder schreibt mir in Facebook und ich mache einen Extrapost dazu. :)
Und wie gesagt, ihr könnt das Frosting aber auch weglassen, die Muffins schmecken auch so gut. :)
Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und genießen. Ihr könnt mir gerne Bilder von eurem Ergebnis schicken, ich würde mich sehr freuen! :)
Eure Susi♥

Freitag, 18. Oktober 2013

Upsidedown Kuchen

Heute stelle ich euch den Upsidedown Kuchen vor. Das ist aktuell mein absoluter lieblingskuchen! Er ist soo lecker! Ich hätte niemals gedacht, dass Karotten, Ananas, Orangen und Pistazien zusammen passen. Aber in diesem Kuchen... einfach perfekt! Ich rate euch wirklich ihn mal zu backen, denn ihr werdet es definitiv nicht bereuen! Außerdem geht es relativ schnell, diesen tollen Kuchen zu machen. Es wird ihn auch zu meiner Geburtstagsfeier geben! Es besteht die Möglichkeit den Kuchen mit Rum zuzubereiten, darauf habe ich diesmal verzichtet. Warum hat dieser Kuchen so einen seltsamen Namen? Das werdet ihr erfahren, sobald ihr den Beitrag zu Ende gelesen habt. :P

Ich habe dieses Rezept von einer Bloggerin, die ich regelmäßig verfolge und mich von ihren Rezepten inspirieren lasse. Danke Sally :)♥ 
 Sieht aus wie ein normaler Rührkuchen, ist es aber nicht! Sehr lecker! :)
Zutaten:
3 Eier
150g Zucker
135g Öl
180g Mehl
50-60g Pistazien
225g Karotten
1 Pck. Backpulver
1 Orange (Schale&Saft)
evtl. Rum

Extra: 1 Ananas (oder 1-2 Dosen)
            2 EL Zucker
            evtl. Rum

Zubereitung:  
Ananas schneiden (entweder in Stückchen oder in Ringen, je nachdem wie ihr es lieber mögt) und mit Zucker in einer Pfanne karamelisieren, eventuell mit Rum abschmecken. Die Ananasstückchen in einer mit Backpapier augelegten Springform anrichten. Einfach ganz unten auf den Boden legen, aber nur den Boden bedecken, es können auch Lücken drin sein, das ist überhaupt nicht schlimm. Jedoch bitte nicht übereinander stapeln oder auf ähnliche Ideen kommen! :)
Backofen auf 175°C vorheizen.
Nun zum Teig: Zuerst die Karotten raspeln. Eier und Zucker schaumig schlagen (bis es aufhellt), die restlichen Zutaten (außer Pistazien) dazutun und daraus einen Teig herstellen. Nun den Teig in die Springform füllen, also über den Ananasstückchen verteilen. Die Pistazien (einige für später übrig lassen) darüber streuen. Den Kuchen etwa 30-40 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!
Wenn der Kuchen fertig ist, aus dem Backofen holen, etwa 5 Minuten warten, dann den Rand der Springform lösen und den Kuchen auf den Servierteller stürzen. Deshalb heißt der Kuchen Upsidedown (Upside=Oberseite; down=unten), dadurch dass ihr ihn gestürzt habt, ist jetzt die eigentliche 'Oberseite' unten. Versteht ihr es? Ich finde den Namen toll!
Ein Tipp von mir: Ich finde der Kuchen schmeckt warm fast noch besser, aber es liegt ganz bei euch. :)
Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Spaß beim Genießen hinterher!
Lieben Gruß an Darja und Doro weil ihr immer so süß zu mir seid und mir zuhört bei meinem ganzen gerede übers Backen:)
Eure Susi♥ 

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Zebrakuchen

Dieses Mal stelle ich einen interessanten Rührkuchen vor.  Er ist wegen seiner Optik interessant, ich finde es sogar ziemlich schön, muss ich sagen. Außerdem schmeckt er gut. Das Rezept habe ich von meiner lieben Tante. Dankeschön noch mal und liebe Grüße :) 

Zutaten: (1 Becher = 200g)
5 Eier
1,5 Becher Zucker
150g Butter (geschmolzen, also flüssig)
1 Becher Schmand (Nehmt zum Abmessen am Besten den leeren Schmandbescher)
1/2 Pck. Backpulver
2 Becher Mehl
Extra: 2 EL Kakao
            2 EL Mehl

Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen.
Zuerst Eier mit Zucker schaumig schlagen (so wie bei jedem Rührkuchen), es sollte richtig hell werden nach einer Weile schlagen, dann wisst ihr, dass es richtig ist. Wenn dies geschehen ist, kommen die restlichen Zutaten dazu, das Mehl zuletzt mit dem Backpulver zusammen unter den Teig heben. Die Masse zu einem glatten Teig rühren. Den Teig in zwei gleich große Hälften teilen. In einen dieser Teige 2 EL Mehl unterheben, in den anderen Teil (bitte in einer anderen Schüssel!) 2 El Kakao unterheben. Die Teige sollten beide nicht zu dick sein, also eher dickflüssig. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform, in die Mitte immer wieder abwechselnd etwa ein Esslöffel Teig portionieren. Also immer ein EL heller Teig und ein EL dunkler Teig.  Niemals mischen, sonst gibt es nicht dieses schöne Zebramuster!!
Im Backofen etwa 30 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!
Falls der Kuchen in der Mitte noch nicht fertig sein sollte, die Temperatur der Backofens etwas runterschalten und die Springform mit Alufolie bedecken, weiter backen bis es fertig ist. Aber im normalfall reicht es aus wenn ihr die Temperatur des Backofens etwas reduziert und den Kuchen ein paar Minuten länger im Ofen lasst. :) 


Ich finde das Muster so hübsch! :) 
Ihr müsst nicht unbedingt einen Kuchen daraus machen, ihr könntet zum Beispiel auch Zebramuffins machen, die würden dann in etwa so aussehen. 
 
Viel Spaß beim Backen und seid kreativ! :) 
Eure Susi♥ 


Dienstag, 15. Oktober 2013

Oreo Cupcakes

Heute ist wieder ein sehr leckeres Rezept dran. Die Oreo Cupcakes schmecken schokoladig, aber trotzdem irgendwie nach Oreo, ist seltsam zu beschreiben, aber ich empfehle es einfach mal auszuprobieren! Ich habe das Topping bzw. das Cremehäubchen mit Quark gemacht, viele werden es wahrscheinlich nur mit Frischkäse kennen, aber ich finde es mit Quark persönlich leckerer :) 

 
Zutaten:
12 Oreo Kekse (+ einige zum dekorieren!)
3 Eier
1 Prise Salz
130g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
150g weiche Butter
120g Mehl
2 EL Kakao
1 TL Backpulver
100g gehackte Zartbitterschokolade
6 EL Milch (wenn nötig etwas mehr)

Für das Topping:
200g Quark (könnt auch Doppelrahmfrischkäse nehmen, wenn ihr wollt)
200g Sahne
1 Pck. Sahnefest
30g Puderzucker

Zubereitung:
Backofen auf 180°C, Ober-/Unterhitze vorheizen.
Zuerst die 12 Oreos durch Drehen voneinander trennen, die weiße Creme in eine kleine extra Schüssel schaben. Die schwarzen Kekshälften in kleine Stückchen brechen, das geht am besten wenn man die Kekse in einen Gefrierbeutel legt und mit einem Nudelholz darüber fahren (oder hauen :D). Die Stückchen sollten jedoch nicht nur Krümel sein, es soll ja noch interessant sein beim Verzehren. Etwa 3 EL davon für die Creme nachher aufheben und bei Seite stellen.
Für den Teig die Eier trennen und die Eiweiße mit einer Prise Salz auf höchster Stufe steif schlagen. Nun den Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis es schön cremig ist.
In einer anderen Schüssel nun die Eigelbe mit der Butter schaumig rühren. Die zerkleinerten Keksstückchen und die gehackte Schokolade dazugeben. Das Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Buttermasse heben. Den Eischnee ebenfalls unterheben. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und den Teig einfüllen. Falls ihr keine Muffinform habt, könnt ihr auch einfach zwei Papierförmchen ineinander benutzen. Auf mittlerer Schiene etwa 25 Minuten backen. Nach dem Backen die Muffins aus der Form nehmen und abkühlen lassen.
Für die Creme: Die Sahne mit dem Sahnefest streif schlagen. Quark mit der weißen Oreofüllung und dem Puderzucker aufschlagen. Sahne und die übrig gelassenen Keksstückchen unterheben. Nun die Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die abgekühlten(!) Muffins spritzen. Ihr müsst die Krümel - zum Beispiel - nicht unter die Creme heben, ihr könnt sie auch erst anschließend einfach über die Cupcakes streuen. Jetzt könnt ihr die Cupcakes noch dekorieren wie ihr wollt, auf den Bildern seht ihr wie ich es gemacht habe, aber ihr könnt eurer Fantasie freien Lauf lassen. :) 


Ich würde mich sehr über Rückmeldung oder Kommentare freuen! 
Viel Spaß beim Nachbacken! :)
Eure Susi

Montag, 14. Oktober 2013

American Cookies

Ich garantiere euch, ihr werdet diese Cookies lieben!
Außerdem könnt ihr die Kekse in verschiedenen Kreationen machen. Ich hab ein bisschen mit hell und dunkel ausprobiert und dann kam das dabei raus.
Die helle Kreation von mir nenne ich 'Mandel-Schokoladen-Cookies' oder 'Almond-Choclate-Cookies'. Die Dunkle Variation heißt bei mir 'Almond-Kakao-WhiteChoclate-Cookies'. Beide also mit Mandel und Schokolade. Wie die Kekse heißen ist jedoch nicht so wichtig. Wichtiger ist, wie man sie macht! Das kommt jetzt.
Ich hab den Teig aufgeteilt und dann diese zwei Kreationen geschaffen. :)




Zutaten:
100g Zucker
130g brauner Zucker
250g weiche Butter 
1/2 TL Salz
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
280g Mehl
1/2 TL Backpulver
200g gestiftete Mandeln
Schokolade nach Wahl
 2-3 EL Kakao

Zubereitung:
Backofen auf 190°C vorheizen. Die Butter mit beiden Zuckersorten und Salz gut schaumig schlagen. Das geht am besten mit einer Küchenmaschine, aber das Handrührgerät reicht auch aus. Eier und Vanillezucker zufügen und cremig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und löffelweise unter den Teig rühren. Zum Schluss gestiftete Mandeln unterheben (Unterheben! Bitte nicht mit dem Handrührgerät mixen!). Wenn ihr wollt könnt ihr jetzt den Teig teilen und in den einen Teig, Kakao und weiße Schokolade zufügen und unterheben. In die andere Hälfte des Teiges nur noch 1 EL Mehl und normale oder dunkle Schokolade zufügen und ebenfalls unterheben.
Wenn ihr große Cookies haben wollt, dann den Teig mit einem Esslöffel auf dem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen. Jedoch bitte darauf achten, dass genügend Abstand zwischen den Teighäufchen sind, da die Cookies sehr stark zerlaufen bzw. auseinander gehen beim Backen (höchstens 8-9 Cookies aufs Blech). Nun könnt ihr die Cookies in den Ofen schieben und etwa 10 minuten backen. Die cookies müssen außen etwas goldbraun werden und innen noch etwas feucht wirken, dann sind die Kekse perfekt.
Wichtig: Sofort aus dem Ofen nehmen und vorsichtig (sind sehr zerbrechlich!), am Besten mit einem Pfannenwender, auf ein Gitter oder Ähnliches legen, damit die Cookies gut auskühlen können.


So sahen meine Cookies beim abkühlen aus :)

Viel Spaß beim Backen und Genießen! Die Cookies machen sich übrigens auch total gut zum Verschenken an gute Freunde, die werden sich sicherlich darüber freuen! ;)
Eure Susi



Sonntag, 13. Oktober 2013

Mein liebster Schokokuchen


Dieser Schokokuchen ist so zart und saftig, das glaubt ihr kaum! Ich hatte ein Rezept, habe ein paar Änderungen vorgenommen und nun finde ich es perfekt! Sogar meine Eltern haben je zwei ganze Stückchen gegessen, obwohl sie mittlerweile daran gewöhnt sind fast jeden Tag eine neue Leckerei aufgetischt zu bekommen.
Man kann diesen Kuchen sowohl mit Vollmilchschokolade, als auch mit Zartbitter backen, jedoch schmeckt mir der mit Vollmilch besser, denn der mit Zartbitter ist nicht so süß und etwas herb. Deshalb stelle ich euch heute den mit Vollmilch vor. Falls ihr doch den mit dunkler Schokolade machen wollt, nehmt ihr einfach 100g Zartbitterschokolade anstatt der Vollmilch. Ich hoffe es gefällt euch. :)
Ich habe das Rezept heute in einer kleinen 18cm-Form gemacht, wenn ihr es in einer größeren bzw. 'normalen' Form haben wollt, nehmt einfach das Rezept doppelt.

Zutaten:  
150g Vollmilchschokolade
100g Butter oder Margarine
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 ml Wasser
1-2 EL Kakao
2 EL Naturjoghurt/Crème Fraiche/Schmand (je nach dem was ihr Zuhause habt)
100g Mehl
1 Ei
1 TL Backpulver

Zubereitung:
Zuerst den Backofen auf 170°C vorheizen. Nun die Schokolade, Butter, Zucker, Vanillezucker, Kakao, Wasser und den Joghurt in einen kleinen Topf geben und alles auf kleiner Flamme schmelzen lassen (Bitte nicht kochen!!!). Am besten mit einem Schneebesen ein bisschen rumrühren, damit es eine einheitlich, homogene Masse gibt. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Es darf ruhig noch etwas warm sein, nur bitte nicht so warm, dass das Ei nachher darin gerinnt.. Jetzt das besagte Ei zufügen und gut rühren, damit es sich verteilt. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und in den Teig sieben. Nun wieder gut mischen, sodass sich keine Klümpchen bilden und es wieder einheitlich wird. Jetzt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und für etwa 30 Minuten in den Backofen schieben. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob der Kuchen fertig ist, nehmt ihr ein Schaschlikspieß und stecht damit in die Mitte des Kuchens, wenn Dieser sauber ist bzw. keinen Teig mehr an ihm klebt, dann ist der Kuchen mit Sicherheit fertig. Diesen Vorgang nennt man auch Stäbchenprobe. :)

Ach ja, falls ihr in einer größeren Form backen wollt, dann verändert sich die Backzeit etwas. Stäbchenprobe nicht vergessen! :) 


 
Würde euch ein Rezept von richtigen American Cookies, wie bei Mc Donalds oder Subway, interessieren? 
Ich würde mich sehr über Kommentare freuen! :)

Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen! 
Eure Susi♥

Freitag, 11. Oktober 2013

Leckere Amerikaner

Hallo und herzlich Willkommen auf meinem Blog :)

In meinem ersten Beitrag möchte ich gerne ein sehr leckeres und beliebtes Rezept vorstellen.
Die Rede ist von Amerikanern. Diese sind vor allem bei Kindern sehr beliebt, aber Erwachsene finden die natürlich auch super lecker! ;) 


So sieht das dann ungefähr aus :) 


Diese Zutaten werden benötigt:
100g weiche Butter
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
250g Mehl
45g Speisestärke
1 Pck. Backpulver
5 EL Milch (wenn nötig auch etwas mehr)

Für die Glasur:
Zartbitterkuvertüre
Puderzucker
Zitronensaft

Zubereitung:
Zuerst den Backofen auf 190°C vorheizen. Nun die weiche Butter mit dem Zucker und dem Salz gut verrühren. Das geht am besten mit einer Küchenmaschine, wer jedoch keine hat, kommt auch ganz gut mit dem Handrührgerät aus. Die Eier dazurühren und anschließend die restlichen Zutaten zufügen und gut mischen. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und kleine Kreise auf dem mit Backpapier ausgelegtem Blech portionieren. Bitte mit viel Abstand, die Amerikaner gehen beim backen auf!
10-12 Minuten backen, dann herausnehmen, auf ein Gitter legen und auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Glasur vorbereiten: Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.
Puderzucker mit Zitronensaft anrühren damit eine dickflüssige Glasur entsteht (mit dieser sollte man die Amerikaner gut bestreichen können. Nun je eine hälfte der Amerikaner, hell mit Zitronenglasur und dunkel mit Schokolade, bestreichen.
Tipp von mir: Ich portioniere immer etwas Zitronenglasur, mit dem Löffel oder der Gabel mit der ich gerührt habe, auf die eine Hälfte des Amerikaners und verstreiche es dann mit einem Kuchenheber. Damit funktioniert das ganz gut.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen!  
Eure Susi ♥