Samstag, 21. Dezember 2013

Marzipanplätzchen

Diese Plätzchen sind lecker und aromatisch! Sie Schmecken sehr stark nach Orangen, das finde ich sehr interessant. Probier es einfach mal aus. :)




Zutaten:
50g Marzipan (Rohmasse)
275g Mehl
125g Zucker
1 Pck. geriebene Organgenschale
1/2 TL Spekulatius- oder Lebkuchengewürz
150g Butter oder Margarine
1 Ei
100g Mandelblättchen
Etwas Puderzucker zum bestreuen

Zubereitung:
Marzipan reiben, damit es kleine Flocken gibt. Wer einen Thermomix (oder ähnliches) Zuhause hat, kann natürlich den ganzen Teig darin zubereiten. Mehl, Zucker, Orangenschale, Gewürz, Butter in Flöckchen und Ei dazutun und gut vermischen. Entweder mit Knethaken vom Handrührgerät oder im Thermomix alles mixen lassen. Dann rausholen und mit den Händen glatt verkneten. Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank.
Backofen auf 150°C (Umluft) vorheizen. Auf einem, mit Backpapier ausgelegtem Blech, Mandelblättchen verteilen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, einmal kurz kneten und etwa 3mm dick ausrollen. Mit Plätzchenausstecher ausstechen (ich habe Herzchen gemacht) und auf dem Blech mit den Mandeln verteilen, sodass die Mandeln am Teig festkleben. Teigreste immer wieder verkneten und erneut ausrollen bis der Teig aufgebraucht ist. den Vorgang mit den Mandeln wiederholen. Die Plätzchen 12-14 Minuten backen. Abkühlen lassen und eventuell mit Puderzucker bestäuben. Ihr könnt auch Nutella oder Marmelade auf einen Keks schmieren und einen Anderen daraufsetzten. Seid einfach kreativ und lasst mich von euren Kreationen wissen! :)




Viel Spaß beim backen und vernaschen!

Eure Susi♥ 

Freitag, 6. Dezember 2013

Haselnussmakronen

Da bald Weihnachten ist, möchte ich dich gut darauf vorbereiten und viele verschiedene Backideen geben. Mit Vanillekipferl haben wir angefangen, jetzt folgen die Makronen. Es gibt verschiedene Arten von Makronen, ich werde vielleicht noch Kokosmakronen und/oder Mandelmakronen machen. Diese werden eigentlich fast genauso gemacht, nur eben die Haselnüsse durch andere Nüsse ausgetauscht. Macarons sind zwar ähnlich aber etwas 'aufwendiger' zu machen. Ich habe die Rezepte verlinkt, einfach auf die unterstrichenen Wörter klicken und ihr kommt auf die Seite. Ich habe mich jedoch bewusst für dieses Haselnussmakronen Rezept entschieden, da ich der Meinung bin, dass diese am Besten zu Weihnachten passen und natürlich total lecker sind. Außerdem bin ich so fasziniert von diesen Makronen, weil sie von außen knusprig sind und von Innen total zart und weich, das macht gute Makronen aus, finde ich! Ich wünsche dir viel Spaß mit diesem Rezept! :)  



Zutaten für etwa 50 kleine Makronen:
4 Eiweiß                 
250g Puderzucker 
200g gemahlene Haselnüsse
1 Zitrone unbehandelt (da wir nur die Schale brauchen)
Oblaten (Durchmesser 5 cm)
Ganze Haselnüsse (zum Obendrauf setzen) 

Zubereitung:
Das Eiweiß am Besten in einer hohen Schüssel Steif schlagen. Den Puderzucker Stück für Stück einrieseln lassen und weiter zu steifem Schnee schlagen. Das wird dann von der Konsistenz eher cremig. Nun die Schale von einer Zitrone abreiben und vorsichtig unter den Eischnee heben. Die gemahlenen Haselnüsse ebenfalls vorsichtig unterheben. Die Masse sollte jetzt so dick sein, damit man sie gut mit einem Löffel portionieren kann. Nun mit einem Teelöffel kleine runde Häufchen auf die Oblaten portionieren. 

Das sieht dann etwa so aus: 
So sehen die rohen Haselnussmakronen aus. 

Nun den Backofen auf 120°C vorheizen. So lange der Backofen sich aufheizt, die Makronen etwas antrocknen lassen (lass sie bitte mindestens 20 Minuten trocknen, damit sie beim Backen nicht auseinander laufen).



Und falls du dich jetzt fragst 'Na toll, und was soll ich jetzt mit den übrigen Eigelben machen?'. Leg sie erst einmal verschlossen in den Kühlschrank. Am nächsten Tag kannst du die Vanillekipferl machen. ;) 

Viel Spaß beim Backen, hoffentlich kommt ihr dabei richtig in Weihnachtsstimmung!
Eure Susi

Sonntag, 1. Dezember 2013

Vanillekipferl

Dieses Rezept ergibt etwa 100 Vanillekipferl, wenn dir das zu viel ist, teilt den Teig, friere die eine Hälfte ein, um wann anders noch einmal Vanillekipferl zu backen. Oder teile den Teig auf und wandel ihn ab, zum Beispiel mit einem Teelöffel Zimt und etwas gemahlenen Haselnüssen oder ähnliches. Sei kreativ und lass es mich Wissen! Es würde mich sehr interessieren, vielleicht werde ich von deiner Idee inspiriert. :) 

 Das sind meine rohen Vanillekipferl.


Zutaten:
250g Mehl
1 Prise Backpulver
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eigelb
200g Butter
125g gemahlene Mandeln
Extra:              Etwas Zucker (um die Kipferl darin zu wenden)
            1 Pck. Vanillezucker

Zubereitung:
Backofen auf 200°C vorheizen.
Alle Zutaten miteinander verkneten. Eine Teigrolle formen, davon kleine Stückchen abschneiden und diese zu etwa 5 cm lange Rollen formen. Die Kipferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, jedoch mit etwas abstand, die Vanillekipferl laufen ein wenig auseinander. Nun etwa 10 Minuten backen.

Nachdem die Kipferl aus dem Ofen genommen wurden, den Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel mischen und die Vanillekipferl darin wenden. Jetzt können sie serviert werden. :) 
Entschuldige wegen diesem Bild.. Finde das sieht Bild nicht so toll, habe aber leider nur dieses.. 
Lecker waren die Kipferl aber trotzdem! :) 

Viel Spaß beim Vernaschen! :) 
Eure Susi ♥ 

Mittwoch, 27. November 2013

Kokoskuchen mit Schokoladenüberzug


Dieses Rezept habe ich mir extra für euch einfallen lassen. Es ist eigentlich ein einfacher Rührkuchen, doch durch seinen fruchtig-frischen Geschmack, ist es etwas besonderes. Ich finde dieser Kuchen schmeckt nach "Sommer". Sehr angenehm fruchtig und vor allem frisch durch die Kokosraspeln. Du kannst diesen Kuchen als "Sonntagskuchen" sehen, einfach, schnell und lecker. 


 Nun zu den Zutaten:


3 Eier
150g Zucker (Je nachdem wie süß du es magst, kannst du etwas mehr oder weniger nehmen)
2-3 Spritzer Zitronensaft
1 Schuss Sonnenblumenöl
1 Pck. Backpulver
150g Mehl
ca 50.75g Kokosraspeln
2-3 TL Kakao 
Kuvertüre zum dekorieren


Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen.
Zuerst die Eier mit dem Zucker zusammen so lange rühren, bis die Masse hell und dick wird. Danach den Zitronensaft und das Öl zufügen und umrühren. Mehl mit Backpulver mischen und zu dem Teig hinzufügen, nur solange rühren, wie es unbedingt nötig und die Mehlmischung nicht mehr zu sehen ist. Zuletzt die Kokosraspeln unterheben. Nun den Teig aufteilen, in eine Hälfte das Kakao unterheben, diesen Teil kannst du schon mal in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen. Den hellen Teig darauf verteilen. Zusammen etwa 30 Minuten backen. Vergiss jedoch die Stäbchenprobe nicht! :)
Nachdem du den Kuchen aus dem Backofen geholt hast und ihn hast auskühlen lassen, kannst du ihn nun entweder so servieren, oder stürzen und anschließend servieren. Du kannst aber noch etwas Kuvertüre schmelzen und darauf verteilen, wie du willst. Sei kreativ! :) 


Ich freue mich von euren Kreationen zu erfahren!  Viel Spaß beim Nachbacken und den "Sommer" Genießen!
Eure Susi♥ 

Freitag, 22. November 2013

Mein Einkauf im Kaufland



Wie ihr sicher wisst, war ich vor kurzem (mit meiner Mutter) im Kaufland einkaufen, dabei haben wir ein bisschen Deko und solche Dinge zum Backen gekauft. Euch hat es interessiert was ich an Dekoration eingekauft habe, also dachte ich, ich schreibe einen Blogpost dazu. Folgend erhaltet ihr einige Informationen zu den Produkten und Preisen. 
Viel Spaß beim Lesen, hoffe es gefällt euch! Lasst es mich bitte wissen, wenn ich öfter über so etwas Schreiben soll, anstatt nur Rezepte. :) 


Das erste Produkt ist von Dr. Oetker und zwar die "Feine Dekor Rosen aus Zucker". Darin enthalten sind 6 Rosen und 12 Blätter und es kostet 2,79€. Meiner Meinung nach, etwas teuer, aber es kann sein, dass ich von denen begeistert sein werde, denn ich habe die zum ersten Mal gekauft und vorher noch nie damit gearbeitet. Wenn ich die mal ausprobiere, dann bewerte ich sie, und schreibe ob es sich lohnt zu kaufen. 



Das zweite Produkt ist ebenfalls von "Dr.Oetker". Es ist das ganz normale Backpulver, nur eben nicht in kleinen Päckchen, sondern eine große 100g Packung. Dafür habe ich etwa 2,50€ gezahlt (sicher bin ich mir aber nicht, weil meine Mutter den Kassenzettel schon weggeworfen hat, aber im Internet steht auch ungefähr sowas :D). Ich denke, dass diese große Packung für mich gut ist, da ich ziemlich viel backe und dadurch auch ziemlich viel Backpulver verbrauche. 
Ach übrigens, ich mache mein Vanillezucker jetzt auch selber, muss nur noch die restlichen Packungen aufbrauchen, dann benutze ich mein eigenes. Dafür viertel ich (schon verbrauchte, das heißt ich habe das Innere bereits benutzt und verarbeitet) Bourbon Vanillestangen und lege sie zusammen mit Zucker in eine Aufbewahrungsbox. 1 EL von diesem Zucker entspricht einer Packung Vanillezucker. 



Das ist ganz normale weiße Schokolade, als 200g Packung von Kauflands Eigenmarke "K-Classic". Ich bin total zufrieden mit dieser Schokolade, habe 3 Packungen gekauft, außerdem finde ich den Preis toll! Ich habe dafür etwa 0,69€-0,89€ bezahlt. Bin mir leider nicht mehr ganz sicher. Aber ich weiß, dass man im Netto solche Kuvertüren immer für 0,69€ kaufen kann.



Diese Deko Herzchen (auch von Dr.Oetker), kosten ebenfalls um die 2,50€, sind aber super! Habe sie gerade eben erst ausprobiert. Schmecken auch toll! ;) Der Inhalt besteht aus 1/3 weißen Schokoherzen und zu 2/3 dunklen Schokoherzen. 



 Diese Deko "Juwelen" fand ich besonders toll! Ich finde diese Prinzessinnenrosa so schön! Besonders die Perlen in der Mitte haben es mir angetan! Für diese Deko habe ich auch 2,79€ gezahlt, aber der Vorteil daran ist, dass es wirklich lange reicht! Die Perlen in der Mitte habe ich übrigens schon mal getestet. Die sind super! 


Herrlich! Ich wollte mir schon lange solche Einwegspritzbeutel zulegen, war mir aber nie sicher. Und im Internet bestellen habe ich mich auch nicht getraut, bzw war zu geizig dafür. Aber jetzt habe ich die im Kaufland gefunden, darin enthalten sind 20 Spritzbeutel für 1,99€. Ich finde den Preis akzeptabel und freue mich schon die Spritzbeutel zu testen, da ich schon keine Lust mehr auf Gefrierbeutel habe, da Diese einfach zu unförmig sind! 


So, das war's jetzt schon. Ich hoffe es hat euch gefallen, bzw. hat euch geholfen. Lasst es mich wissen! 
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, genießt die freien Tage! :) 

Eure Susi♥




Donnerstag, 21. November 2013

Oreo-Cheesecake


Wenn du auf Käsekuchen stehst, dann ist das was für dich. Wenn du aber auch noch auf Oreos stehst, ist das ein MUSS für dich. Der Boden dieses Kuchens besteht aus Oreokeksen! Obendrauf ist ein normaler Käsekuchen. 
Ich finde diesen Kuchen gut für Sonntage, an denen man lust hat zu backen, aber doch nicht so viel Zeit, dass man etwas Aufwendiges machen könnte. Also wenn du mal Lust hast, ist das der perfekte Kuchen zum Sonntagskaffee. 

Diese Zutaten brauchst du: 

180g Oreos 
50g Butter 
750g Quark 
300g Doppelrahmfrischkäse 
2 Pck. Vanillezucker 
100g Zucker 
80g Mehl 
3 Eier 


Zubereitung: 

Zuerst den Backofen auf 160°C vorheizen. 
Die Oreokekse fein zerkrümeln (lass aber bitte welche zur Verzierung übrig). Das geht am Besten, indem man die Oreos in einen Gefrierbeutel tut und dann mit einem Nudelholz drüber "rollt". Also mit etwas Kraft, damit die Oreos fein zerkrümelt werden. Nun die Butter schmelzen und mit den Oreokrümeln in einer Schüssel miteinander verkneten. Die Masse auf den Boden einer (mit Backpapier ausgelegten) Springform fest drücken. Das geht mit einem großen Löffel ganz gut. 
Quark,Frischkäse, Vanillezucker, Zucker gut verrühren. Mehl dazumischen. Eier nacheinander zugeben und gut unterrühren. Die Masse in die Springform füllen und glatt streichen. Den Kuchen nun 40-50 Minuten backen. 
Aus dem Ofen nehmen und erst mal eine Stunde abkühlen lassen. Anschließend mindestens fünf Stunden im Kühlschrank kalt stellen. Kurz vor dem Servieren mit Oreokeksen verziehren, oder mit Deko deiner Wahl, oder gar keine Deko. :) 
Am Besten ist es wenn du den Kuchen ein Tag vorher machst und dann über Nacht im Kühlschrank stehen lässt. 


So sah der ganze Kuchen aus. 

Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen. 
Gib mir Rückmeldung! 
Eure Susi♥

Freitag, 15. November 2013

Meine Küchenmaschine

Mein lieber Freund und Helfer! ;) 
Das ist sie! 

Wie man sehen kann, ist die Küchenmaschine von Bosch. Wie genau die Bezeichnung dafür ist, weiß ich leider nicht. 
Ich weiß aber in- und auswendig, wie man sie bedient! 

Was ich toll finde ist, dass die Maschine mehrere Aufsätze hat. Wie man auf dem Bild (oben) sieht, ist ein Schneebesenaufsatz, ein Rühraufsatz und ein Knethakenaufsatz dabei. Die Schnelligkeit zum Rühren ist in vier Stufen verstellbar. (Sieht man auf dem zweiten Bild oben rechts)

 



Nach einem kleinen Umbau sieht die Maschine so aus: 


Damit kann man gut Gemüse raspeln oder in Scheiben schneiden, je nach dem was man möchte. Lieder benutze ich das nur selten, da es mir einfach zu viel Arbeit ist, danach alles abwaschen zu müssen. (Es sind nämlich viele Einzelteile zu waschen) :D 
Ansonsten klappt die Gemüsereibe eigentlich ganz gut. Wie man auch auf dem Bild sehen kann, gibt es vier verschiedene Reibe Möglichkeiten bzw. Größen. 

So, das wars auch schon von meiner Küchenmaschine. 
Ich bekomme bald übrigens eine neue. Freue mich schon riesig darauf, kann es kaum erwarten bis sie ankommt! :) 

Ich wünsche euch noch ein schönes restliches Wochenende. Genießt die Tage bis die Schule/Arbeit wieder beginnt! 
Eure Susi♥ 

Leckere Karamellpralinen


 So sahen meine Karamellpralinen aus! 


Diese Karamellpralinen werden dir auch schmecken! Es geht super schnell die zuzubereiten, ich kann nur empfehlen es einfach mal zu probieren. 
Die Süße vom Karamell wird etwas vom Herben der Zartbitterschokolade aufgehoben. Also ist das eine ziemlich gute Mischung, finde ich. Es ist nicht zu süß und nicht zu herb. 

Jetzt kommt das Rezept! 

Du brauchst:

100g Zucker 
100g Sahne 
200g Zartbitterkuvertüre 

Ja, nur drei Zutaten! :)


Zubereitung: 
Zuerst die Sahne und den Zucker in einer Pfanne zum Kochen bringen und dabei ständig umrühren, bis die Masse etwas verdunkelt, bzw den Karamellton annimmt. Das sieht man, wenn es so weit ist. Diese (noch ganz heiße) Masse vom Herd nehmen, etwas rühren, damit die Bläschen verschwinden und sofort in Förmchen füllen. Am Besten sind Silikonformen, dann kann man die Karamellbonbons nachher besser rausdrücken. 
Die Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen und auf die Karamellmasse in den Förmchen füllen. Am Besten ist es wenn die Form halb mit Karamell, halb mit Schokolade gefüllt ist. Also das Karamell vorher nicht bis zum Rand füllen. 
Jetzt die Form für mindestens 2h in den Kühlschrank stellen. Ich hatte die Pralinen über Nacht im Kühlschrank, das war sehr gut! 


Ach ja, die Buchstaben haben übrigens nichts zu bedeuten. Ich hatte nur die Förmchen mit den Buchstaben! :D 

Würde euch ein Post mit meiner Küchenmaschine interessieren? 

Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen! 
Eure Susi♥

Sonntag, 10. November 2013

Laugengebäck

Ich dachte mir heute kommt mal nichts Süßes, sondern mal etwas, dass ihr gleich Morgenfrüh machen könnt und eure Lieben mit leckeren, selbst gebacken Laugenbrötchen überraschen. Aus diesem Teig könnt ihr leckere Laugenbrezeln oder Brötchen machen. :)

So sahen meine Brezeln aus :) 

Zutaten:
1 Würfel Hefe (42g) oder eine Packung Trockenhefe
300 ml lauwarmes Wasser
1 TL Zucker
500g Mehl
1 EL Salz
Ein Schuss Olivenöl

Außerdem:
Mehl zum Ausrollen
100g Natron
1 L Wasser
grobes Meersalz

Ihr könnt auch andere Körner darauf streuen. :) 

Zubereitung:
Für den Teig die Hefe und den Zucker in 100ml lauwarmes Wasser auflösen. Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefemischung  hineingeben, etwas Mehl vom Rand darüberstreuen. Die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort ca. 10 Minuten gehen lassen. Danach das Salz und das Olivenöl hinzufügen, nach und nach 200ml Wasser unterarbeiten und das Ganze zu einem elastischen Teig verkneten. Wieder mit einem Tuch abdecken und mindestens  45 Minuten gehen lassen. Ihr könnt es auch über Nacht gehen lassen.
Anschließend den Teig nochmals gut durchkneten. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einer Rolle formen. Diesen Teig in gewünschte gleichgroße Stücke teilen. Jetzt könnt ihr daraus Brezeln oder Brötchen formen. Die Brötchen oder Brezeln mit einem Tuch abdecken und nochmals 10 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit Natron mit einem Liter Wasser aufkochen lassen. Die Brötchen einzeln auf eine Schaumkelle geben und nacheinander jeweils 30 Sekunden in dem Natronwasser ziehen lassen. Anschließend abtropfen lassen. Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und mit dem Meersalz bestreuen. Den Backofen auf 190°C einschalten. Die Brötchen/Brezlen mit dem Meersalz bestreuen und anschließend in den Ofen reinschieben. Nun etwa 20 Minuten backen.



Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!
Eure Susi ♥ 



Mittwoch, 6. November 2013

Super-duper-saftig-schokoladige Brownies!

Ich habe DAS PERFEKTE Rezept für Brownies gefunden! Endlich! Die sind so zart und soooo saftig, das glaubt ihr kaum! Ich bin total froh darüber, dass ich dieses Rezept gefunden habe! Ich habe es aus einer Zeitschrift: "tina Special Backen November/Dezember 2013". Da sind super Rezepte drin! Ich werde auf jeden Fall noch andere Rezepte aus dieser Zeitschrift testen.

 
Zuerst ein Tipp von mir: Ich habe alles in einem mittelgroßen Topf zubereitet, im Rezept steht zwar in einem Wasserbad, aber das war mir zu doof. Also wenn ihr es nur auf ganz kleiner Hitze erwärmt bzw. schmelzen lässt, ist alles gut. :) 

 
Zutaten:
300g Zartbitterkuvertüre
250g Butter oder Margarine
200g Zucker
200g gemahlene Haselnüsse
1 1/2 TL Backpulver 
6 Eier (Im Rezept steht eigentlich 7 Eier, aber ich hatte nur noch 6... Es hat trotzdem geklappt)
100g Zartbitterkuvertüre
100g Sahne 

Deko nach Wahl zum Beispiel: Karamellisierte Mandelblättchen, Krokant, Weiße Kuvertüre, usw.
Und ja, ihr habt richtig gelesen. Es ist kein Mehl drin! Deswegen ist es auch so saftig! ;) 



Zubereitung:
Kuvertüre grob hacken. Butter und Kuvertüre in einem Topf bei kleiner Hitze schmelzen lassen. Zucker einrühren. Nun die gemahlenen Haselnüsse mit dem Backpulver ebenfalls unter die Schokomasse rühren. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen, falls es doch zu heiß geworden ist! Backofen auf 160°C mit Umluft vorheizen. Die Masse darf ruhig noch etwas warm sein, aber bloß nicht zu heiß, das sonst das Ei gerinnen wird! Zuletzt die Eier einzeln unterrühren. Weitermischen bis ein glatter Teig entsteht (also keine Ei-Reste). Teig in eine quadratische Springform (24x24cm) geben und glatt streichen. Nun im Backofen ca. 30 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. Aber warm schmecken sie trotzdem total lecker! ;)
Jetzt die 100g Kuvertüre hacken und die Sahne aufkochen. Sobald die Sahne kocht, Schokolade rein und rühren bis die komplette Schokolade geschmolzen ist. Das kann man direkt noch auf die warmen Brownies verstreichen. Jetzt könnt ihr den Kuchen in kleine Vierecke schneiden und mit Deko verzieren.

Hier eine kleine Anregung, wie Brownies zum Beispiel mit weißer Schokolade verziert aussehen. 


Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!

Eure Susi♥  



Donnerstag, 31. Oktober 2013

Toffifee Muffins

Es ist schon ewig her, seit dem ich dieses Rezept entdeckt habe, aber es ist so toll, da dachte ich, ich muss es euch zeigen! In letzter Zeit habe ich diese Muffins nämlich zwei Mal hintereinander gemacht! ;)
 Ich habe leider kein Bild, in dem ich zeige wie es von Innen aussieht, denn dort steckt ein Toffifee. :)

Zutaten:
1 Ei
80g Zucker
80g Nutella oder Ähnliches
150g Naturjoghurt
150-200ml Buttermilch (je nachdem wie dick der Teig ist)
60ml Öl
250g Mehl
1 Pck. Backpulver
50g gemahlene Haselnüsse
1-2 EL Kakao
12-16 Toffifees
100g Kuvertüre 

Zubereitung:  
Backofen auf 180°C  vorheizen.
Eier und Zucker schaumig schlagen. Nutella dazu und ordentlich rühren, damit sich das Nutella gut verteilen kann. Die restlichen Zutaten, außer Kuvertüre und Toffifees, zufügen und zu einem glatten Teig rühren. Nun etwa einen Esslöffel Teig in jedes Backförmchen füllen und je ein Toffifee hinensetzen. Jetzt mit dem restlichen Teig bedecken. Die Muffins ca. 20 Minuten im Ofen backen lassen, danach mit geschmolzener Kuvertüre überziehen. Dekorieren könnt ihr die Muffins wie ihr wollt, zum Beispiel habe ich sie mit Gummibärchen oder Zuckerperlen verziert. 

Wie man zum Beipeil hier sehen kann. 

Tipp von mir: Warm sind die Muffins am leckersten, da das Toffifee Innen flüssig ist.                                    Das ist ein Traum! :) 

Viel Spaß beim Nachbacken und Genißen!
Eure Susi♥ 



Montag, 28. Oktober 2013

Susis super Schokomuffins

Diese Schokomuffins sind sehr lecker und schokoladig! Man kann sie als Cupcakes, oder auch super als normale Muffins essen. Und nur so nebenbei, das ist meine Eigenkreation. Also unbedingt ausprobieren und mir erzählen wie es schmeckt! :) 
 
Zutaten:
2 Eier
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
6-7 EL Haselnüsse (gemahlen)
80ml Öl
100ml Milch
7 EL Mehl 
2 TL Backpulver
1-2 EL Nutella (oder andere Nuss-Nugat-Creme)
evtl. einige Schokotropfen (um das ganze noch schokoladiger zu machen)

Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen.
Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten dazu tun und alles zu einem homogenen Teig rühren. Muffinförmchen damit befüllen und nun etwa 20 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Wie gesagt, können daraus auch Cupcakes gemacht werden, muss es jedoch nicht, da diese Muffins auch ohne Creme zart und saftig sind.
 Hier seht ihr zum Beispiel wie meine Halloween Cupcakes aussahen. 

Falls ihr Tipps braucht zu verschiedenen Toppings oder einfach nur Inspiration braucht, schreibt mir einfach eine E-Mail an susisbackwelt@web.de oder schreibt mir in Facebook https://www.facebook.com/susisbackwelt?ref=hl. Ich würde mich wirklich sehr über E-Mails und Kommentare freuen! Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!
Eure Susi♥ 

Samstag, 26. Oktober 2013

Pflaumencrumble


Heute stelle ich euch ein Pflaumencrumble vor. Das ist sehr schnell zubereitet und schmeckt super lecker! Ihr könnt das auch mit anderem Obst machen, zum Beispiel mit Birne oder Rhabarber. 



Zutaten:
500g Pflaumen
2-3 EL Orangensaft
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Stärke

Für Streusel:
100g grobe Haferflocken
100g Mehl
150g Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
125g weiche Butter (oder Margarine)

Zubereitung:  Backofen auf 180°C vorheizen.
Die Pflaumen entkernen und in mundgerechte Stückchen schneiden. Orangensaft, Vanillezucker und Stärke dazutun und gut umrühren, damit sich alles gut verteilt. Die Pflaumen in eine Auflaufform geben. Die Streusel könnt ihr nun auch in der Schüssel zubereiten, in der ihr die Pflaumen gemacht habt.
Alle Zutaten gut miteinander verkneten, bis Streusel entstehen. Diese über den Pflaumen verteilen und zusammen in der Auflaufform 30 Minuten backen.




Hier habe ich eine neue Kombination ausprobiert und alle waren begeistert! 
Da habe ich Rhabarber und rote Johannisbeeren genommen anstatt Pflaumen. Dieses Saure vom Rhabarber hat mit den süßen Streuseln super zusammen gepasst! Ich habe aber noch Zusätzlich in die Früchte etwa 2-3 EL Zucker gemischt, da es sonst zu sauer geworden wäre. 



Viel Spaß beim Genießen :)
Eure Susi♥ 

Dienstag, 22. Oktober 2013

Macarons

 
Für diese wunderbaren Macarons braucht ihr nur wenige Zutaten. Ich habe zwei verschiedene Sorten gemacht, wenn man das so nennen kann. Einmal habe ich eine Ganache (die Creme) mit Zitronengeschmack gemacht und das andere Mal habe ich eine Ganache mit gemahlenen Mandeln und Lebensmittelfarbe gemacht. Wie das funktioniert, erkläre ich gleich ausführlich. 

 Für die knackigen Kekse braucht ihr:
1 Eiweiß
75g Puderzucker
75g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz
20g Zucker (= 1 gehäufter EL)
evtl. Lebensmittelfarbe (wenn ihr wollt/habt)

Für die Ganache:
100g Sahne
175g weiße Schokolade (gehackt)
evtl. Lebensmittelfarbe
evtl. gemahlene Mandeln

Zubereitung: 
Puderzucker und gemahlene Mandeln gut sieben. Das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen, dann die 20g Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Nun die restlichen Zutaten vorsichtig unterheben. Den Teig am Besten in einen Spritzbeutel (ich benutze meistens einen Gefrierbeutel und schneide davon eine kleine Ecke ab, das geht viel schneller und den Beutel kann ich dann gleich wegschmeißen) füllen und damit kleine Kreise auf das mit Backpapier ausgelegten Backblech aufspritzen. Das Ganze jetzt 30 Minuten ruhen bzw trocknen lassen. Backofen auf 150°C vorheizen. Die Macarons ca 12-15 Minuten backen, aus dem Backofen holen und mit dem Backpapier auf eine kühle Stelle ziehen, also heißes Backblech weg! Die Macarons komplett abkühlen lassen.
Tipp: Die Ganache würde ich als erstes zubereiten. 
Ganache: Die Sahne in einem Topf erhitzen bis es kurz aufkocht, dann den Topf vom Herd nehmen und die gehackte schokolade rein tun. Achtet darauf, dass die Schokolade von der Sahne bedeckt ist. 2-3 Minuten nur so stehen lassen. Dann mit einem Schneebesen umrühren, bis es eindickt und homogen wird. Jetzt könnt ihr die Creme mit Lebensmittelfarbe einfärben oder mit gemahlenen Mandeln verfeinern. Die Creme gut abkühlen lassen. Im Kühlschrank wird die Ganache sehr fest, also bevor ihr Diese weiter verarbeiten wollt, rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Bevor ihr die Creme nun zwischen die Kekse spritzen wollt, einmal kurz mit dem Handrührgerät aufschlagen. Dann kann die Creme mit gutem Gewissen in einen Spritzbeutel gefüllt und zwischen die Kekse gespritzt werden.
Fertig! 


Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen! :)
Eure Susi♥ 

Sonntag, 20. Oktober 2013

Pumpkin-Choclate-Chip-Cupcake

 
Diese Cupcakes sind der Wahnsinn! Ich habe die am Freitag gemacht und dann mit in den Tanzunterricht genommen, die Leute waren ziemlich begeistert, also dachte ich, dass ich es hier zeigen kann. ;)
Außerdem ist jetzt schon Herbst und durch den Kürbis in den Muffins, bin ich schon total in Herbststimmung! Mir hat die Zubereitung ganz viel Spaß gemacht, weil es mal wieder was Neues war. Doch das Beste an den Cupcakes ist trotzdem, dass man sie nicht nur als Cupcakes essen kann, sondern auch als ganz normale Muffins (ohne Cremehäubchen), weil die durch den Kürbis so saftig sind!  

  
Hier sind die Zutaten:
2 große Eier
100g Zucker
225g Kürbis (gegart, püriert)
120ml Öl
80ml Milch
220g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
1 1/2 TL Zimt
1/4 TL Muskatnuss
1/4 TL gemahlene Nelken
75g Schokotropfen (Oder so viel, wie ihr mögt)

Für das Frosting:
90g weiche Butter
100ml Sahne
80g Kakaopulver
100g Puderzucker


Zubereitung: Ofen auf 175°C vorheizen. Muffinform vorbereiten bzw. einfetten.
Zur Verarbeitung der Kürbisses: Kürbis schälen und in kleine Stückchen schneiden. Ihr benötigt etwa die Hälfte vom Kürbis. Jetzt die Stückchen in einer Pfanne, mit ein wenig Wasser garen bis die Stückchen ganz weich sind. Danach das Wasser wegschütten und die Stückchen pürieren. 


Mehl, Backpulver, Salz, Zimt, Muskat und Nelken in einer extra Schüssel mischen und zur Seite stellen. (Am Besten vorher sieben)
Nun die Eier mit dem Zucker lange schaumig schlagen, bis die Masse aufhellt. Das Kürbispüree, Öl und Milch dazumischen, bis es einen glatten Teig ergibt. Schokotropfen unterheben.
Muffinförmchen mit dem Teig füllen. Für 17-18 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
Für das Frosting: Kakao mit Puderzucker sieben. Die weiche Butter schaumig schlagen, nun Puderzuckermischung dazugeben und weiter schlagen. In einer extra Schüssel die Sahne steif schlagen, ebenfalls zur Buttermischung geben und weiter schlagen, bis es eine homogene Creme ergibt. Falls das Frosting zu dunkel (oder zu bitter) ist, noch Puderzucker dazutun. Falls das Frosting zu süß ist, eine Prise Salz dazu.
Das Frosting erst auf die Muffins spritzen, wenn Diese komplett ausgekühlt sind. 
Ach ja, ich habe die Cupcakes mit selbst gemachten, eingefärbten Zucker dekoriert. Falls euch interessiert wie das geht, schreibt mir eine E-Mail oder schreibt mir in Facebook und ich mache einen Extrapost dazu. :)
Und wie gesagt, ihr könnt das Frosting aber auch weglassen, die Muffins schmecken auch so gut. :)
Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und genießen. Ihr könnt mir gerne Bilder von eurem Ergebnis schicken, ich würde mich sehr freuen! :)
Eure Susi♥